5. September 1915

19150905_Feldpostadressen_69

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. September 1915

Feldpost ist mit einer geeigneten Tinte zu beschreiben.   

      –  Feldpostadressen mit Bleistift oder Tin-
tenstift zu schreiben, ist eine leichtsinnige Ge-
dankenlosigkeit, die den Verlust des Briefes
oder der Sendung zur Folge haben kann. Man
sollte doch bedenken, daß Feldpostsendungen un-
ter ganz anderen Verhältnissen bestellt werden
müssen, als Friedenspostsendungen. Durch Re-
gen, Schmutz und sonstige Einflüsse kann eine
mit Bleistift oder Tintenstift geschriebene Adresse
so unleserlich werden, daß die Zustellung an den
richtigen Empfänger zur Unmöglichkeit wird.
Man lasse sich die geringe Mühe nicht verdrie-
ßen, richtige und lesbare Adressen in Tinte zu
schreiben. Dann werden auch die Klagen über
verloren gegangene Brief- und Paketsendungen
verstummen oder zumindest sehr erheblich ein-
geschränkt werden.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Troisdorf (2015, 5. September). 5. September 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 26. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/cnvk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.