4. August 1915

BAST_04_08_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. August 1915

Der Kampf der Justiz gegen das „Wahrsagen“

      Der Blick in die Zukunft.
   Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens. Die
Dummheit will sich auch in diesen schweren Zeiten nicht unter-
kriegen lassen. Im Gegenteil! Vielfach beobachtet man, daß
sie gerade in diesem Kriege ungenierter ihr Haupt erhebt, als
je vordem. So ist in der Kriegszeit, wie uns unser Straf-
kammer-Referent mitteilt, der Schwindel der Wahrsagerei in
ungewohnter Weise in Blüte gekommen. Dieser grobe Unfug
ist jetzt geradezu beim Ueberhandnehmen. Am schlimmsten
wuchert diese geistige Sumpfpflanze gerade in Kreisen, die
keinen Mangel an Bildung (natürlich formaler) als mildernden
Umstand für sich in Anspruch nehmen können.


   Es sind seit dem Kriegsausbruche nicht nur vom Elber-
felder, sondern auch von auswärtigen Gerichten viele Personen,
die aus ihrer „Wahrsagekunst“ ein Gewerbe gemacht haben,
empfindlich bestraft worden. Die erste Strafkammer in Elber-
feld entschied nun gestern zum ersten Male, daß das verwerf-
liche Treiben der angeblichen Wahrsagerinnen auf jeden
Fall bestraft werden müsse, ganz gleich, ob es
aus Gewinnsucht geübt worden sei oder
nicht, weil dadurch in dieser ohnehin schweren Zeit leicht
Beunruhigung hervorgerufen werden könne.
Das Gericht verurteilte demgemäß die Witwe Theodor F. aus
Elberfeld, die einer alten Bekannten aus Gefälligkeit aus
Spielkarten die Zukunft „prophezeit“ hatte, zu einem Tage
Gefängnis.
   Gegen berufsmäßige Wahrsagerei wird natürlich mit
empfindlichen Strafen vorgegangen; die Ehefrau Johann M.
aus Remscheid, die den Schleier der Zukunft gegen Ent-
gelt gelüftet hatte, wurde auf drei Tage ins Gefäng-
nis geschickt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.