3. August 1915

BAST_03_08_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. August 1915

Die Stadt Wald veröffentlicht die Kosten ihre Kriegsaufwendungen

Kriegskosten der Gemeinden.
   Einen Begriff von den Lasten, die der Krieg den Ge-
meinden aufladet, gibt eine Zusammenstellung, die jetzt die
Gemeinde Wald über ihre Kriegsaufwendungen der Oeffent-
lichkeit zugänglich macht. Die Gemeinde zahlte an Kriegs-
unterstützungen für Angehörige der Walder Kriegsteilnehmer
bis 31. Juli 1915 828 975 Mark. Von diesem Betrage hat
Staat und Lieferungsverband (Kreis) zu tragen 640 287 Mark.
Der Anteil der Gemeinde Wald beläuft sich also auf 188 688
Mark. Weitere Ausgaben der Stadt Wald bis 31. Juli 1915:


Mietunterstützungen 161 520 Mark (monatliche Ausgabe zurzeit
22 000 Mark), Arbeitslosenunterstützungen 33 067 Mark. An
kleineren Unterstützungen: Schuhe und Schuhreparaturen 9713
Mark, Arztkosten, Arznei und Heilmittel, Krankenhauspflege-
kosten 8690 Mark, Hebammengebühren 700 Mark, Hauspflege
773 Mark, Milch 6981 Mark, Beerdigungskosten 274 Mark,
Umzugskosten 230 Mark, 82 Ehrengaben (à 250 Mark) 20 500
Mark, zusammen 47 861 Mark. An Spenden: Spende für die
Kriegsnotleidenden Ostpreußens 1000 Mark, für die Kriegsnot-
leidenden Elsaß-Lothringens 500 Mark, für den Roten Halb-
mond 300 Mark, für die Hindenburgspende 1000 Mark.
Gesamtausgabe der Stadt Wald 433 986 Mark.
   Bei freiwilligen Sammlungen wurden auf-
gebracht: Sammlung für „Rote-Kreuz- und Unterstützungs-
zwecke“ 57 977,89 Mark. Die Sammlung für das Lazarett be-
trägt 1876,52 Mark. Von den von der Bürgerschaft Walds
gespendeten Liebesgaben wurden abgeführt: an den Bezirks-
verein vom Roten Kreuz in Düsseldorf zur Weiterbeförderung
nach Ostpreußen: Spenden in Woll- und Manufakturwaren im
Werte von 43 260,65 Mark, in Rauchwaren (8403 Pakete Tabak,
32 877 Zigarren, 24 075 Zigaretten, 356 Pfeifen usw.) 5887,27
Mark, in Stahlwaren, Schreibwaren usw. 6007,95 Mark, in
Lebensmitteln usw. 2200 Mark, in Medizinalwaren (Wein,
Likör, Verbandstoffe, Gummieinlagen, Luftkissen, Eisbeutel
usw.) 2723 Mark. Der Wert der an den Bezirksverein vom
Roten Kreuz in Düsseldorf abgelieferten Liebesgaben beträgt
mithin 60 078,87 Mark. An das Landratsamt in Opladen
gingen zur Umarbeitung als Decken für Schützengräben ein:
107 Steppdecken, 18 Kissen, 3 Felle, 16 Kisten mit Tischdecken,
Wollstoffen, Pelzwaren usw. 8000 Mark. An das Reserve-
Infanterie-Regiment Nr. 17, bei dem viele Walder Krieger
stehen, wurden Wollsachen gesandt im Werte von 631 Mark.
An die in einem Feldlazarett tätige Schwester Luise aus Trier
wurden für Schwerverwundete gespendet: Wollsachen, Wein
usw. 270 Mark. An sonstige Truppenteile gingen Liebesgaben
verschiedener Art im Werte von 3000 Mark. Frau Bürger-
meister Heinrich verteilte in der Zeit vom 4. November 1914
bis 30. Juli 1915 an 676 Walder Krieger Strümpfe, Unter-
wäsche, Tabak, Zigarren u[nd] dergl[eichen] im Werte von 2500 Mark.
An über 2000 Walder Krieger wurden vor Weihnachten 1914
je 2 Weihnachtspakete gesandt im Werte von 6000 Mark. Der
Wert der gespendeten gebrauchten Kleidungsstücke ist anzu-
nehmen mit 10 000 Mark. Der Gesamtwert der gespendeten
Liebesgaben beträgt demnach 92 979,87 Mark. Die Kaiser-
Wilhelm-Spende deutscher Frauen und Mädchen erreichte eine
Höhe von 4104,62 Mark. Für die Walder Kriegsinvaliden
stiftete die Walder Ortsgruppe des Vaterländischen Frauen-
vereins 500 Mark, der Walder Verein für Gemeinwohl
500 Mark, die Firma Karl vom Feld 3000 Mark, zusammen
also 4000 Mark, so daß sich eine Gesamtsumme von
594 874,90 Mark ergibt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.