30. Oktober 1915

0_1_23_51_30_Oktober_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Oktober 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 30. Oktober.

[Artikel „Der türkische Tagesbericht.“ / Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Was gab das aber gestern Abend eine große Freude, als von Paul ein Brief anlangte mit seiner neuen Adresse! Er schrieb uns. (vom 24. Okt. abgestempelt), aus Sumarak: „Nach 6 tägiger Fahrt bin ich nun hier angelangt. Von Mitau aus sind wir gestern mit dem Wagen, worauf sich unsere Tornister und das Scheinwerfer-Gerät befanden, eine Strecken von 45 Km. gefahren und kamen hier in eine Blockhütte. Augenblicklich schießt hier die Artillerie (15cm. Geschütze) 15. Km weit, die sich hier 100m. von mir befindet. Habe es hier sehr gut getroffen und bin nämlich außer Gefahr; auch in der Stellung

mußten wir in den Unterstand, weil sonst das Wasser im Azetylen-Behälter friert. Verlust haben wir hier noch nicht gehabt, nur einen Kranken, und wird wohl künftig hier sich alles zum Besten gestalten. Jetzt ist ein Gefecht im Gange und wird mit Maschinen-Gewehr, Artillerie und Gewehren geschossen. Wenn ihr mir was schickt, denkt bitte an Briefpapier. Lege hier drei Karten bei, die ich in Mitau gekauft habe. Geld kann ich nicht gebrauchen. Einen Schawl kann ich gut gebrauchen, ebenso ein paar warme Handschuhe und Kerzen. Hier ist schon 6 Grad minus gewesen u. alles ist gefroren. Die Butter aus dem letzten Paket habe ich noch zum Teil hier, denn grade Fett gibt’s hier nicht. Bin noch sehr gesund, was ich auch von euch allen hoffe. Heute Abend wird’s wohl zum 1. Mal in Stellung gehen – Will nun den Brief beschließen, und bin mit vielen herzlichsten Grüßen u. Küssen euer dankbarer treuer Sohn Paul.
(die neue Adresse lautet: Pionier Paul Spatz,
Überplanmäßiger-Scheinwerfer-Zug; A.S. Halbzug Mäder; 29. gem. Landwehr. Inf. Brig.; Feldpost-Station 33; Njemen-Armee; Truppenabt. von der Schulenburg. Im Osten).
Nun ging’s aber heute Morgen an ein Hasten u. Jagen; meine liebe Frau füllte rasch fünf Pappschachteln als Ein-Pfundpakete u. ich machte diese kleinen Schachteln postfertig; dann folgte noch ein weiteres Paket; am Abend ging meine l. Frau in die Stadt, um noch weitere Einkäufe zu machen und das Eingekaufte, wenn möglich, gleichfalls noch heute zu verpacken u. an ihn wegzusenden, damit sie, die doch wohl etwa 8 Tage unterwegs sein werden, am 9. November, in seine Hände gelangen, an seinem Geburtstage, den er fern, fern von der Heimat begehen wird! Aber nicht unvergessen, das mögen ihm allein die vielen Pakete von heute zeigen, denen noch viele folgen sollen –
Da übermorgen der Allerseelentag ist, an dem nach alter Sitte die Gräber geschmückte werden, da es sich aber aus Erfahrung ergeben hat, daß es angebracht ist, schon einige Tage vorher den Schmuck zu treffen, so begeben wir drei, meine l. Frau, Else u. ich, uns zum Friedhof, wo unsere lieben

Verstorbenen zur letzten Ruhe gebettet sind. Der Friedhof war wie eine Kirche, wie Säulen standen die Bäume, die auf dem Gottesacker auffallenderweise lang ihr Laub trugen, ganz dicht über uns lagerte sich ein unbeweglicher, dichter Nebel; einzelne tiefrote Rosen lugten durch das Gelb des Herbstlaubes. Unser erster Weg ging zu der Eltern Grab; in weihevollster Stimmung und Ergriffenheit falteten wir hier die Hände zum Gebet. Dann legten wir auf einem kleinen Grab des Kinderfriedhofes, der ungewöhnlich vergessen ausschaute, ein Kreuz aus weißen Blumen nieder. Alsdann suchten wir noch manches Grab unserer Freunde auf, die uns zu früh verließen, u. gedachten der schönen Stunden, die wir einst im hellen Lichte mit ihnen verlebten. Mit schweren Gedanken, jeder mit sich selbst beschäftigt, gingen wir heim –

[Postkart „Mitau St. Trinitatis-Kirche“ / Postkarte „Mitau. Rathaus.“]

[Postkarte „Mitau. Schloss.“ / Karikatur „Das verrufene Haus“]

[Gedicht mit Bildern „Der >kranke< Mann am Bospuorus“ / Humoristischer Text „Sonderbar“ / Humoristischer Text „Lieber Simplicissimus!“ / Gedicht „Kitcheners guter Engel“]

[Karikatur „ Die Abrechnung in Frankreich“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.