27. Juli 1915

1915 07 27

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 28. Juli 1915

Alle Soldaten sollen Liebesgaben erhalten

Gedenken wir der Vergessenen!
Draußen im Felde und auf den Wogen der Meere gibt es unter unseren wackeren Kämpfern so manchen, dem nie oder fast nie die Freude zuteil wird, eine für ihn persönlich bestimmte Gabe, ein sichtbares Gedenken aus der lieben Heimat zu erhalten. Wehmütiger Stimmung, ja, blutenden Herzens, steht so mancher Brave dabei, wenn die Feldpost seine Kameraden reich bedenkt, während sie ihm nie etwas bringt. Eltern- und geschwisterlos steht er allein in der Welt oder seine Angehörigen können ihm kein derartiges Zeichen der Liebe und des Gedenkens aus ihren bescheidenen Mitteln zuwenden. – Es bedarf nicht erst vieler Worte, um darzutun, daß hier das warmherzige, sich in Taten äußernde Mitempfinden einzusetzen hat. Keinen draußen im Kampfe stehenden soll jemals das Gefühl beschleichen, die Schwestern und Brüder der Heimat könnten auch nur eines derer vergessen, die zu kämpfen und zu sterben bereit sind.
Der Bund für freiwilligen Vaterlandsdienst hat die Organisation dieser Angelegenheit in die Hand genommen. Er sendet die herzlichste Bitte ins Land: Teilt uns mit, wer bei der Versorgung der bisher vergessenen helfen will.
Sammelt und sendet uns Natural-Liebesgaben und Geldspenden für diesen Zweck.
Berlin W. 9, Potsdamer Platz, Bellevuestraße 21-22.
Postscheckonto: Berlin Nr. 20878. Bankkonto: Deutsche Bank Berlin, Depositenkasse C.
Der Bund für freiwilligen Vaterlandsdienst E.V.
Beträge für diese Sammlung werden in der Expedition unseres Blattes gern entgegengenommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.