31. Juli 1915

BAST_31_07_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1915

Eine neue Rubrik in der „Bergischen Arbeiterstimme“ –Angebot und Preise auf dem Wochenmarkt in Solingen

Solingen. Vom Wochenmarkt. Auf dem heutigen
Wochenmarkt wurden nur 190 Zentner städtische Kartoffeln
verkauft. Der Becher kostete 45 Pf[enni]g, während die Privat-
händler noch immer 50 Pf[enni]g forderten. Die Wirkung des
städtischen Kartoffelverkaufs auf den Privathandel macht sich
in einer für die Verbraucher günstigen Weise geltend. Der
Gemüsemarkt war schlecht beschickt. Die Gemüsebauern des un-
tern Kreises scheinen den Weg zum Solinger Wochenmarkt
nicht mehr finden zu können. So beherrschten denn die beiden
Holländer Großhändler und die paar Höhscheider Landwirte
den Markt. Beerenobst war noch immer recht teuer, Stachel-
beeren z.B. kosteten 35 Pf[enni]g das Pfund. Der Andrang zum
städtischen Speckverkauf in der Markthalle war sehr stark. Den
Käufern wurden Karten mit einer Nummer ausgehändigt und
so wurden die einzelnen der Reihe nach aufgerufen. Uns
scheint, als ob eine Verkaufsstelle zu wenig sei. Wie der Ver-
kauf jetzt vor sich geht, müssen bei dem großen Andrang von
Käufern die Hausfrauen zu lange warten; deshalb sollte man
mehrere Verkaufsstände einrichten, darunter einen auf dem
Altenmarkt. Der städtische Speck scheint von vorzüglicher
Qualität zu sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.