30. Juli 1915

BAST_30_07_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juli 1915

     Ueber vier Monate unterwegs.
   Welche Schwierigkeiten der Verständigung russicher Zivil-
gefangener mit ihren Angehörigen und Deutschland im Wege
stehen, das zeigt eine Karte, die uns gestern vorgelegt wurde.
Der Sohn eines Solinger Parteigenossen, der beim Kriegsaus-
bruch in einer großen Petersburger Druckerei als Maschinen-
meister tätig war, befindet sich unter den bemitleidenswerten
Deutschen, die alsbald in russiche Gefangenschaft gerieten. Er
kam zunächst nach Wologda, später aber nach Nikolsk, von
wo jetzt von ihm wieder eine Karte in der Heimat eingetroffen
ist. Diese Karte ist datiert vom 31. März dieses Jahres und
erst jetzt bei dem Empfänger, dem Vater des jungen Mannes,
eingegangen. Das Nikolsk, in dem sich unser Gefangener be-
findet, liegt im europäischen Rußland. Trotzdem ist die
Karte bald 4½ Monate unterwegs gewesen. Denn da das
Datum des Schreibers mit dem Datum auf dem russischen
Stempel übereinstimmt, ist die Karte nach dem russischen
Kalender datiert, der gegen den deutschen um zwölf Tage
in der Zeitrechnung zurück ist. Nach unserem
Kalender ist also die Karte am 19. März d[ieses] J[ahre]s in Nikolsk auf-
gegeben. An Wissenswertem schreibt der Gefangene von
Nikolsk unter anderem:


                                                        Nikolsk, 31. März 1915.
                           Liebe Eltern und Brüder!
   Gestern habe ich 7 Rubel erhalten, die Ihr mir geschickt
habt. Danke Euch vielmals. M. in Wologda (ein Mit-
gefangener aus der Wologdaer Zeit) schreibt, daß ein Paket
für mich eingegangen sei, daß es aber 15 Rubel Zoll kostet.
(Zollfreiheit herrscht nicht für Zivilgefangene, sonder nur
für Kriegsgefangene). Briefe werden sehr schlecht befördert,
deshalb schreibe ich eine Karte. Ich bin noch gesund. Hoffent-
licht Ihr auch. Bei uns liegt noch hoher Schnee. Eintönig
vergehen die Tage. Wir freuen uns auf den Frühling, der
hier Anfang Mai seinen Einzug zu halten pflegt. Wir
wollen Land bebauen und dann anpflanzen. Gestern haben
wir den Schnee von unserem Dache geschaufelt. Es gibt
hier fast nur Blockhäuser. Schaufelten wir den Schnee nicht
runter, dann könnte es in einigen Wochen sehr feucht werden.
Dann werden wir unsere Filzstiefel (aus einem Stück ge-
arbeitet und bis zu den Knien reichend) ausziehen und unsere
ledernen Langschäftigen hervorholen. Ein Glück, daß sich
dieser Winter bequemt, seinem Ende zuzusteuern. Schreibt
bitte nicht Briefe, sondern Karten.
                                                                   Grüße usw. D.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.