27. Juli 1915

BAST_27_07_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1915

Solingens Oberbürgermeister Dicke macht die Einrichtung der Kriegsnachrichten-Sammelstelle des VII. Armeekorps an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster bekannt und weist dabei auf den Aufbau eines Archivs zur Sammlung von Feldpostbriefen, Kriegstagebüchern und sonstigen schriftlichen Kriegsnachrichten im Stadtkreis Solingen an der Fachschule Solingen hin.

(siehe dazu http://www.ulb.uni-muenster.de/sammlungen/nachlaesse/sammlung-kriegsberichte.html)

    Aufruf
zur Sammlung von Feldzugsbriefen, Kriegstage-
büchern und sonstigen schriftlichen Kriegsnachrichten.
   Im Kriege 1870/71 ist eine Sammlung von Feldzugsbriefen und
Kriegstagebüchern leider versäumt worden. Dadurch ist der Geschichts-
schreibung wertvolles Material verloren gegangen. Lehrreiche Einzel-
vorkommnisse sind unbekannt geblieben oder vergessen worden. Und
doch hätte ihre Kenntnis auch für die heutige Kriegsführung einen
praktischen Nutzen gehabt.
   Der stellvertretende Große Generalstab in
Berlin hat daher angeregt, daß anschauliche und inhaltlich wert-
vollere Feldzugsbriefe und Kriegstagebücher u.a. in Abschriften ge-
sammelt werden sollen.
   Für den Bereich des 7. Armeekorps ist durch das stellvertretende
Generalkommando eine Kriegsnachrichten-Sammelstelle an der West-
fälischen Wilhelms-Universität in Münster errichtet worden. Sie ist
als Archiv gedacht, in dem Abschriften von interessantem hand-
schriftlichen Nachrichtenstoff über den Krieg niedergelegt werden.
   Alle müssen helfen, damit das nicht wieder verloren geht, was
für die Allgemeinheit Interesse hat und aufbewahrt zu werden ver-
dient. Erwünscht sind anschauliche Schilderungen des Lebens im
Felde, Stimmungsbilder, lebendige Berichte über gelungene Streifen
(Patrouillen), Gefechtsbeschreibungen, Erlebnisse in den Etappen im
besetzten Lande, Erfahrungen und Aufzeichnungen von Sanitätern
und Schwestern und vieles andere.
   Wer Briefe und Tagebücher in Urschrift einsendet, kann ver-
sichert sein, daß die Urschriften, sobald an der Sammelstelle Abschriften
angefertigt sind, zurückgesandt werden. Wer Abschriften einschickt,
kann alle persönlichen Familienangelegenheiten fortlassen und möge
dann die Stelle durch Punkte . . . . . andeuten.
    Strenge Schweigepflicht der Mitglieder der Sammelstelle schützt
jede Einsendung vor unerwünschter oder mißbräuchlicher Verwen-
dung. Eine Veröffentlichung der eingeschickten Nachrichten ist im all-
gemeinen nicht beabsichtigt; wird aber eine solche ausdrücklich nicht
gewünscht, so möge es besonders bemerkt werden. Auch schon in
Zeitungen abgedruckte Briefe können im Abdruck eingesandt werden.
   Anzugeben ist bei allen Sendungen Name, militärischer Dienst-
grad und Heimatsort der Briefschreibers (Verfassers von Tage-
büchern).
   Mögen die Angehörigen unserer tapferen Krieger und sonstigen
Feldzugsteilnehmer es als ihre Ehrenpflicht betrachten, zur Samm-
lung von Kriegsnachrichten beizutragen, damit die Heldentaten ihrer
Söhne und Brüder der Nachwelt nicht verloren gehen.
   Die Einsendungen erfolgen portofrei unter der Bezeichnung:
                An
             die Kriegsnachrichten-Sammelstelle des
                  VII. Armeekorps
                                                      Münster i. W.
             Heeressache!                    (Universität).
                                  Der kommandierende General
                                          Frhr. von Gayl,
           General der Infanterie und stellv. kommand. General
                                         des VII. A.-K.
           Münster, den 14. Juli 1915.

   Vorstehenden Aufruf bringe ich hierdurch zur Kenntnis der
Bürgerschaft mit dem Hinzufügen, daß eine Kriegsnachrichten-
Sammelstelle für den Stadtkreis Solingen in der hiesigen Fachschule
eingerichtet worden ist. An meine Mitbürger richte ich die Bitte, die
Sache nach Kräften zu unterstützen und in Betracht kommende Schrift-
stücke im Bureau der Industrie-Fachschule hier zu Blumenstraße ab-
geben zu lassen.
   Solingen, den 26. Juli 1915.
                                        Der Oberbürgermeister: Dicke


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.