24. Juli 1915

1915 07 24-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 24. Juli 1915

Erinnerungen von vor einem Jahr  – Über die Antwort Serbiens auf das Österreichisch-Ungarische Ultimatum

Erinnerungsblätter an das erste Kriegsjahr.
Heute am Sonnabend vor einem Jahre (dem Datum nach erst am 25. Juli) wurde die Antwort Serbiens an Oesterreich-Ungarn auf dessen Ultimatum abgegeben, aber diese Antwort fiel ungenügend aus. Serbien gestand zu: die Auslieferung der Attentatsteilnehmer an die Gerichte, Warnung vor Oesterreich feindlicher Propaganda, Erlaß eines Tagesbefehls gegen Oesterreich, feindliche Umtriebe, Auflösung der Narodna Odbrana, Entfernung österreichfeindlicher Propaganda treibenden Offizieren und Beamten, Verhaftung des Majors Boja Tankositsch, Verbot des Waffenschmuggels, Unterdrückung österreichfeindlicher Aeußerungen. Dagegen lehnte Serbien ab: Oesterreichs Teilnahme an der Attentatsuntersuchung, also die Hauptforderung Oesterreichs; Serbien war bereit, über seine Maßregeln in dieser Angelegenheit Bericht zu erstatten. Endlich schlug Serbien vor, die Angelegenheit dem Haager Schiedsegricht [Schiedsgericht] zu überweisen. Daß Serbien sehr gut wußte, daß seine Antwort den Krieg bedeute, geht daraus hervor, daß bereits um 5 Uhr nachmittags, also eine Stunde vor Abgabe der Antwort an Oesterreich, die allgemeine Mobilisierung in Serbien angeordnet wurde. Noch am selben Abend verließ der österreichische Botschafter v. Giesl Belgrad. Ganz Europa horchte auf bei diesem Gange der Ereignisse, und wie ernst die Lage bereits angesehen wurde, geht daraus hervor, daß an den deutschen Börsen die russischen Papiere einen wesentlichen Kurssturz erlitten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.