22. Januar 1916

0_1_23_51_22_Januar_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Januar 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 22. Januar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.]

Nikita, der Schlaue, scheint doch irgend etwas zu planen, das seinem Beinamen Ehre macht. Das Gerücht, das die Friedensverhandlungen mit Montenegro auf Schwierigkeiten stoßen, erhält sich in den Berichten der heutigen Blätter. Die Frankfurter Zeitung schriebt über die Verahndlungen mit Montenegro: „Nach Nachrichten, die uns von verschiedenen Seiten zugehen, gewinnt man den Eindruck, daß die Friedensverhandlungen zwischen Montenegro u. Oesterreich zwar auf Schwierigkeiten gestoßen sein können, daß aber ein Abbruch, wie aus Rom u. Paris gemeldet wird, nicht erfolgt ist“ –
Paul’s Kamerad H. S. aus Düsseldorf hatte an seine Eltern aufregende Mitteilungen gelangen lassen, deretwegen meine Frau bei Paul anfragte, worauf er in seinen 3 Nachrichten an uns, die wir gestern zu unserer Freude von ihm erhielten, unter anderem Bezug nimmt. Zwei Karten, geschrieben am 13. Jan., und ein Brief, geschrieben am 14. Jan., waren alle drei abgestempelt vom 17. Januar.

Auf der Karte an meine l. Frau schreibt er: „13.I.16. Meine liebe Mutter! Deinen lieben, herzigen Brief von 6.I.16 erhielt ich eben und sage dir meinen allerherzlichsten Dank dafür! – Was H.S. bisher geschrieben hat ist ein ganz unbeschreibliches Lügengewebe und ist er derjenige, der sich am meisten drückt und der Letzte, der trocken Brot ißt. – !! Was ich euch schreibe ist ungeschminkt und unbedingt wahr. Das glaube mir. Die Post-Verhältnisse werden sich wohl bald bessern, wenn die Bahn geht. Mir geht es gut, auch habe ich genügend zu essen. In der Hoffnung auf glückliches Wiedersehen bin ich mit vielen herzlichen Grüßen Dein dankb. Sohn Paul.“ –
An mich schreibt er folgende Karte:
„13.I.16. Mein lieber, guter Papa! Nimm vielen herzlichen Dank für Deinen lieben Brief vom 2.1.16. Gleichzeitig weise ich auf meine neue Adresse hin. Für Deine Besorgung bei der A. E. G. und Sparkasse sage ich dir noch ganz besonderen Dank und hast Du ganz in meinem Sinne gehandelt, trotzdem es mir ja sehr lieb gewesen wäre, wenn Du das Geld an dich genommen hättest, denn du hast ja so viele Ausgaben wegen meiner. Die Tätigkeit des Feindes erstreckt sich weit entfernt von unserem Abschnitt; wenn was ist, so teile ich dir es mit. Die Post hat eine Störung erlitten, da von Merojajewo eine Brücke gefährdet ist durch Eisgang. Viele herzliche Grüsse, hoffend auf glückliches Wiedersehen, Dein treuer Sohn Paul.“ –
Und endlich, sein Brief an mich trägt folgenden Inhalt: „Im Inf. Unterstand, Düne II, den 14.I.16.
Meine Lieben guten Eltern! Ihr werdet wohl schon meine Karten, 3 Stück, erhalten haben. Weitere Parole-Wörter sind: Potsdam, Breslau, Glogau u. Heidelberg. Heute haben die Russen und wir ein tolles Artilleriefeuer ungefähr eine Stunde

unterhalten. Hier vernahm man nur die in der Ferne einschlagenden Granaten und das bekannte Sausen unserer 15 cm. Langrohre. Bei uns hier im Abschnitt ereignet sich gar nichts. Ich führe hier ein Leben, wie noch niemals, derart faul und stille, daß es eine Erholung ist. Alle Anzeichen deuten darauf hin, daß wir hier noch lange verbleiben; allerdings wir ein paar hundert Meter vor uns noch eine Stellung gebaut. Dieses Vorgehen ist für uns ganz unbedeutend. Ueber mein Befinden vermag ich nichts Nachteiliges zu berichten. – Was da Hans Schm. für aufregende Szenen schildert, ist mir unbegreiflich; aber über seine reiche Fantasie bin ich erstaunt. An meinem Scheinwerfer ist er nicht mehr, denn als wir den Unterstand auf Düne I bauten, meldete er sich krank und blieb in Sumarak; daselbst hatte er eine Schlägerei infolge seines ganz gemeinen Benehmens, zumal seine Kraftausdrücke. Daraufhin wurde es in den anderen Halbzug versetzt, wo er sich ebenfalls sehr unbeliebt gemacht hat. Seit dem 16. Dezember bis 13. Januar hat er sich in Sumarak herumgedrückt und hat mir noch bei seiner Versetzung meinen Löffel weggenommen; aber ich habe ihn in seiner neuen Behausung gefischt. Nun hat er wieder eine neue Unverschämtheit begangen und ist nun daraufhin in Stellung gekommen. Seine Pakete kommen auch genügend an, einmal 10, 7, 3 u.s.w., also was das „Trockene Brot und Hungern“ anbetrifft, so wißt ihr nunselbst ihn einzuschätzen. Ich stehe mit ihm auf gutem Fuße, sodaß nicht etwa die Meinung aufkommen könnte über ihn etwa nachteilig zu reden. An meinem Scheinwerfer ist nur noch ein Kriegsfreiwilliger, der weder Vater noch Mutter hat und ist dieser junge Mann sehr anständig; auch

geht er für mich durch’s Feuer, im großen Gegensatz zu H. S. – es liegt hier augenblicklich Schnee und es ist ca. -10° Cls. An die Kälte ist man schon sehr gewöhnt, so daß sie kaum empfunden wird – In der Hoffnung auf glückliches Wiedersehen bin ich mit den allerherzlichsten Grüssen und Küssen An euch meine Lieben, euer stets treuer, dankb. Sohn Paul. – “

Seine neue Adresse lautet. Pionier P.Sp., Scheinwerfer-Zug A. S. „Königsberg[“], 29. gem. Landw. Inf. Brig. – Feldpost 33
Njemen–Armee –

[Artikel „Wilsons Friedens-Gebete.“]

[Gedicht „Abschied“ / Humoristischer Text „Aus dem Tagebuch eines im Ausland angestellten englischen Diplomaten.“ / Gedicht „Nomen est omen“ / Humoristischer Text „Da wird immer so viel davon geredet […] / Humoristischer Text „Unter dem Titel […]“]

[Karikatur „Ein Liebling Rußlands.]

[Gedicht „Das Recht des Yankees zum Reisen im Kriege“ / Gedicht „Genus Nicitae“ / Karikatur „Zum Untergang von H.M.S. >Edward VII.<“ / 2 Gedichte „Nikita“ / Humoristischer Text „Fauler Zauber“ / Gedicht „Tommys Ständchen“]

[Karikatur „Die Bezwinger des Achilleion“]

[Grafik „Trompeter der hessischen Garde-Dragoner“ / Humoristischer Text „Von lustigen und von groben Soldaten […]“]

[Karikatur „Galavorstellung vor geladenem rumänischen Publikum“ / Gedicht „Freiheit auf Ordnung gebaut!“ / Humoristischer Text „Der besiegte Deutsche Kaiser“]

[Grafik „Soldat im Schneesturm“]

1321.
[Karikatur „An den gefangenen Freund“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.