14. Januar 1916

0_1_23_51_14_Januar_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Januar 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 14. Januar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Zwei Postsendungen langten heute zu unserer höchsten Freude von Paul an; ein Brief, geschrieben am 6. Jan., abgestempelt am 10. Januar u. eine Karte, geschrieben am 8. Januar, abgestempelt gleichfalls am 10. Januar. Sein Brief hat nachstehenden Inhalt:
„Im Infanterie-Unterstand, Dünung II d. 6/I 16.
Meine lieben guten Eltern! Liebe Else!
Eure lieben Briefe erhielt ich gestern, nachdem sie also ungefähr 10 Tage unterwegs waren. Nehmet vielen herzlichen Dank für die lieben, erfreulichen Zeilen. Auch gelangte ein Paketchen mit Zucker und 2 leckeren Aepfeln mit einem Paketchen der A.E.G. (allg. Elektr. Gesellsch.) in meinen Besitz. Die Briefstempel will ich euch nun mal zunächst erklären. Unweit von unserem Blockhause in

1300.
Sumarak befindet sich die Schreibstube der 6. Komp des 29. Inf. Reg.; daselbst hängt ein Briefkasten, der jeden Tag um ½ 12 Uhr vormittags geleert wird und da werfen wir alle unsere Sachen hinein. Vielleicht sendet ihr mir einmal bitte eine oder zwei 20 [Pfennig] Briefmarken und ein Klebe-Schild, um die Briefsachen euch zuzusenden, sind es doch immerwährende Erinnerungen. Meine Pfeife ist kaput gegangen, aber sendet bitte keine neue, auch keinen Tabak mehr. Es bekommt mir gar nicht sonderlich. Das Parolewort von heute Mittag 1 Uhr bis morgen 1 Uhr mittags ist „Gothe“. Ich befinde mich hier auf einer Düne, von der aus man einen weiten Ausblick über Wald, zu einem 6-10 Km. weiten Hochwald, der von den Russen besetzt ist, hat. Die allgemeinen Ansichten gehen alle dahin, daß die Rußen uns hier weiter nicht sonderlich gefährden können, namentlich nicht in feuchtem Wetter, auch friert der Sumpf schlecht und wenn und wenn man wirklich mal etwas vorgeht macht man gleich wieder kehrt marsch wegen den unglaublichen Buckeln, Aeste und Wassertümpeln. Das überhaupt auch nur annähernd zu schildern ist einfach unmöglich. Heute war ich in der Kantine, die eben angekommen war und habe Butter und 4 [Pfund] Zucker gekauft, also (habe) einstweilen genug. Lebt nun wohl meine lieben Eltern und hoffend auf glückliches Wiedersehen bin ich mit vielen herzlichen Grüssen euer treuer Sohn Paul.
Mir geht es noch gut und bin schön warm angezogen. Was die Läuse-Plage anbetrifft, so bin ich nicht davon geplagt, denn ich ziehe jeden Morgen mein Hemd und Unterjacke aus und suche nach den lieblichen kleinen „Dingerchen“. Ab und zu finde ich auch mal eine oder zwei. Ein Mittel dagegen habe ich von euch nicht erhalten, wie ihr damals geschrieben habt. Auch habe ich die schöne neue Unterhose und die Strümpfe

angezogen und bei dem warmen Wetter meine Unterjacke fein gewaschen, denn es ist mächtiges Tauwetter, Gott sei Dank. Nun nochmals viele herzliche Grüsse! – “
Paul´s Feldpostkarte hat folgenden Inhalt.
„Im Unterstand D. II, den 8/I 16.
Meine lieben, lieben Eltern! Im Anschluß an den Brief, den ich soeben an Großvater schrieb, will ich euch Lieben aber auch nicht vergessen. Weitere Parolewörter: Sachsen, Neuenburg. Es kühlt sich langsam wieder ab, aber es friert noch nicht. Mir geht es gut und bin genügend mit Eßwaren versehen, bis die Post wieder etwas Schönes von euch Lieben daheim bringt. Während ich hier diese Karte schreibe, singen wir gerade: Ein Vöglein sang im Lindenhain. Von den Russen hört und sieht man nichts, nur wird der Waldfrieden durch das Probieren unserer Maschinen-Gewehre gestört; sonst ist alles ringsum still. In der Hoffnung auf glückliches Wiedersehen bin ich mit vielen herzlichen Grüssen euer treuer, dankbarer Sohn Paul.“ –

[Karikatur „Krieg und Schule“]

[Karikatur „Evangelium Marxi“]

[Karikatur „Ein wenig begehrtes Gericht.“ / Karikatur „Seine Meinung.“]

[Karikatur „Einst spielt’ ich mit Zepter und Krone.“]

[Karikatur „Zirkus“ / Karikatur „Meldung aus Paris:“]

[Humoristischer Text „Gepurzdag vun Väterchen Zar.“ / Karikatur „Befestigung am Suez-Kanal.“ / Doppelseite zum Aufklappen: Grafik und Gedicht „Anno dazumal und heute.“]

[Karikatur „Die beiden Vettern.“ / Karikatur „Trübe Aussicht“]

[Karikatur „England und die Neutralen“]

[Gedicht mit Karikatur „Wie Herkules geschwächt wurde.“]

[Karikatur „China wieder Kaiserreich“]

[Karikatur „Die Italiener in Albanien“]

1301.
[Karikatur „Fußball“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.