11. Januar 1916

0_1_23_51_11_Januar_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Januar 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

1289.
Dienstag, den 11. Januar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Regen, Regen, nichts als Regen, dazu eine Dunkelheit, daß wir beim Mittagessen Licht anmachen mußten, dazu auch eine Frühlingswärme, daß bereits die Weiden blühen, die Schneeglöckchen aus der Erde kommen und die Sträucher im Hofgarten an einzelnen Stellen schon 4 centm. lange Blätter tragen! Mit Besorgnis sehen wir dem unausbleiblichen Frost entgegen! –
Im Gegensatz zur gestrigen Niederschrift soll der Krieg noch lange, sehr lange dauern; wir finden eine Mitteilung aus Amsterdam v. 8. Januar, die folgendes besagt: „Hier eingetroffene amerikanische Blätter melden, daß Italien, Rußland u. Frankreich bereits mit Einkäufen von Kriegsmaterial für 1917 beginnen.“ – Zur größten Freude Aller erhielten wir noch gestern Abend einen Brief von Paul, geschrieben den 2. Januar, abgestempelt den 8. Januar; wir lasen:
„Im Infanterie Unterstand, den 2.I.1916
Meine lieben Eltern!
Augenblicklich habe ich des Abends viele Zeit und ich will euch Lieben Daheim darum so viel wie möglich

möglich mitteilen. Am Tage um 3.00 gehen wir, 1 Gefreiter, mein Kamerad und ich von unserm Unterstand auf Düne I nach dem hiesigen Unterstand auf Düne II. Der Weg ist ungefähr ein Kilom. weit und geht in einer unbeschreiblichen Schlangenlinie durch den Sumpf. Dann auf dem letzten Drittel des Weges kommen wir an ein Blockhaus in einer Schneise eingebaut, bis wir über eine kleine Brücke, die über einen Bach führt, an Düne II kommen. Es ist diese ein Sandhügel, bewaldet und etwa 10 m. hoch. Der Weg führt uns in leichter Steigung hoch an den Infanterie-Unterstand der 29. Es sind darin ungefähr 25 – 30 Mann, wir haben uns ein Gestell gebaut und liegen alle 3 übereinander behaglich in unseren Zelten. Die Nächte sind bis heute immer ruhig geblieben, nur ganz vereinzelt, zuletzt in der Weihnachtsnacht v. 24 zum 25. Dez. wurden wir alarmiert, aber ohne in Aktion zu treten. Seit heute hat Tauwetter eingesetzt und dann ist das ganze Vorgelände undurchdringlich. Vor unseren Stellungen sind, von uns aus gesehen, zuerst Draht- dann unmittelbar davor Astverhaue (gefällte Bäume mit Draht verbunden). Bei Nacht bricht man das Genick, um überhaupt daran zu kommen, geschweige erst – dadurch. Von hier aus können wir weit sehen, bis an den Hochwald, der jedenfalls von den Russen besetzt sein wird; aber es ist eine ungeheure Strecke. Morgen geht eine Fernpatrouille los, 20 Mann stark, um zu erkunden, wo sich die Russen befinden. Tag und Nacht wollen sie ausbleiben, um doch nun einmal festzustellen, was denn hier eigentlich los ist. Die Stellung wird immer mehr ausgebaut und ist in diesem Abschnitt an Vorrücken überhaupt nicht zum mindesten zu denken. In der Nacht sieht man die russischen Scheinwerfer

1290.
arbeiten, unterstützt von Leuchtkugeln. Wenn wir hier bis ½ 8 oder ½ 9 geschlafen haben, gehen wir in unseren Unterstand, essen da Mittag, sägen Holz oder sonst irgend was, bis wir gegen 3 Uhr dann wieder losziehen hierhin. Das Leben ist ganz nett und ich fühle mich sehr wohl, habe sogar ein kleines Bäuchlein bekommen von der „anstrengenden Tätigkeit“. Wir sind hier die Herren, gegen die anderen Truppen. Tabak und Wollsachen schickt doch bitte nicht mehr, es ist nämlich wirklich zu schade, schließlich diese schönen Sachen bei einem Stellungswechsel oder durch sonstige Umstände preis geben zu müssen. Eure Nachrichten laufen durchschnittlich 8-10 Tage, meistens aber noch weniger. Seit dem 28. Dez. haben wir von mittags 1 bis zum anderen Mittag ein Parolewort. Vom 28. bis 29. Aachen; dann weiter bis heute: Cöln, Bonn, Ems, Berlin, Beuel – In der Hoffnung, daß wir in diesem Jahre wieder glücklich vereint zu Hause sind und ihr euch in bester Gesundheit befindet, bin ich mit den allerherzlichsten Grüssen euer stets dankbarer und treuer Sohn Paul.“ –

[Humoristischer Text „Kriegsbescherung“]

[Karikatur „Resignation.“ / Humoristischer Text „Kleiner Briefkasten für jedermann“ / Humoristischer Text „Inutile“ / Gedicht „An die Griechen“]

[Karikatur „Eine chronische Anfrage beim Beginn des neuen Jahres“]

[Karikatur „Das Kulturvolk“]

[Karikatur „Helden a. D.“]

[Humoristischer Text ,,Müller und Schulze“ / Humoristischer Text „Der Fabrikdirektor spricht:“ / Gedicht „Die Tante“ / Humoristischer Text „Ein Doppelleben“ / Humoristischer Text „Ausgehend von der Rede Marconis […]“ / Karikatur „Türkisches Vasenbild von Gallipoli.“]

[Karikatur „England“]

[Karikatur „Finis belli Gallipoli.“]

1291.
[Karikatur „Die unheiligen drei Könige“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.