5. Januar 1916

0_1_23_51_05_Januar_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. Januar 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 5. Januar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „ Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

Seit Kriegsausbruch erhielten wir heute wohl den kürzesten Tagesbericht, er lautet: „Auf allen Kriegsschauplätzen keine Ereignisse von Bedeutung.“ Aber wir zu Hause erhielten von der Front eine Nachricht von großer Bedeutung für uns ingestalt eines langen Briefes von Paul, geschrieben d. 25. Dez., gestempelt den 28. Dezember, in dem er uns folgendes Stimmungsvolle schreibt:
„Im Unterstand, den 25. Dez. 1915.
Meine lieben, lieben Eltern und Else!
Am heiligen Abend erhielt ich 16 eurer lieben, reizenden Pakete; nehmt vielen herzlichen Dank für eure reichen und vielen Gaben, die mich in allerhöchstem Maße

erfreuen! Von Onkel Gustav und Erlachs erhielt ich auch etwas; von letzteren ein sehr interessantes Buch über die Abenteuer der ,‚Emden“. Nun will ich einmal eine Schilderung machen von meinen Erlebnissen hier. Hier in dieser Stellung, wo sich unser behaglicher Unterstand befindet, bleibe ich immer. Das Essen wird von einem Kamerad in Sumarak geholt; Kaffee, Tee oder Grog kocht ich hier selbst für uns fünf. Gestern Morgen sägten wir ein paar Birkenstämme in kurze Stücke, um dann Brennholz zu spalten. Es war sehr kalt, (so) daß, wenn man einen längeren Atemzug durch die Nase machte, diese einfror – ein ganz merkwürdiges Gefühl. Dann aßen wir und machten danach den Unterstand etwas ansehnlich. Nun ist gleich heiliger Abend und wir müssen einen Christbaum holen; mit dem Beil bewaffnet ziehe ich in den Wald, aus dem die Russen uns nachher angreifen wollen; aber ein Bäumchen müssen wir haben. Einige Schritte im Walde fand ich denn auch ein schönes Bäumchen, hackte es ab und brachte es befriedigt in den Unterstand; daselbst wurde es auf ein Brett genagelt und mit den farbigen Bändchen aus den schönen Paketchen geschmückt. 3 Kerzen wurden durchgeschnitten und an den Christbaum befestigt mit Draht. Das Seidenpapier dient zum Schneeflocken-machen, ein paar Krachmandeln hängen an Fäden, um halb acht beginnt die Feier; mit ein paar eindringlichen Worten eröffne ich die Weihnachtsfeier. Im Unterstand war alles dunkel, nur die 6 Kerzenlichter senden bescheiden ihr ruhiges Licht in unsere Augen, dann folgt das alte Lied: „Stille Nacht“, trinken nun etwas Grog und es wurde zum Schluß gesungen ,,O, du fröhliche“; dann wurden die Lichter gelöscht und die feierliche Stimmung hört nach und nach auf. Gegen 11 Uhr lege ich mich zu „Bett“, als plötzlich um 3 Uhr in der Nacht alarmiert wird! Mit einem Kameraden laufe ich sofort ans Maschinengewehr und mache den Scheinwerfer

fertig; ab und zu ging ich in den Unterstand, damit der Ofen nicht aus geht. Es vergeht eine Stunde, eine Patrouille geht vor und wir stehen mit der Maschinen-Gewehrbedienung und 3 Leutnants ganz alleine im einsamen Walde, Handgranaten, Bomben und Patronen liegen bereit, um die Russen, die einen Posten wie uns beschossen haben, zu empfangen. um ¼ 5 hieß es ,,Wegtreten“; wir kochten Kaffee und legten uns nieder. Leider ist der eine Posten, ein junger Mensch von 20 Jahren, durch einen Kopfschuß tödlich getroffen und liegt nun in der Waldeinsamkeit, 20 Minuten von uns entfernt. Ein paar Mann gehen los und holen den Gefallenen. Gegen ½ 7 heute Morgen fallen nochmals mehrere Schüsse, aber alles bleibt ruhig. Um 10 Uhr gehe ich in einen leeren Unterstand, worin der Tote liegt. Ganz erblaßt liegt er da mit seinem blutbefleckten Mantel und hat die Augen verschlossen. Das Geschoß drang durch das linke Nasenloch ins Gehirn ein und trat am Hinterkopf wieder aus. Es ist wirklich traurig, und zu Hause bei ihm ist  – – Weihnachten – – – niemand ahnt es! – Um ½ 6 soeben zog ich auf Doppelposten am Maschinengewehr bis 8 Uhr, aber heute nur ausnahmsweise, weil die Infantrie weit vorgeschoben ist. Alles ist ruhig, man sieht nur von Zeit zu Zeit weiße Gestalten vor sich stehen – es ist die Patrouille, die sich bei uns melden muß. Nun ist es ½ 11 und ich werde mich jetzt niederlegen, hoffend, ungestört zu bleiben in dieser Nacht-
Meine Lieben, lebt nun wohl und seid aufs herzlichste gegrüßt und geküßt von eurem stets treuen, dankbaren Sohn Paul –
Auf ein glückliches Wiedersehen.“ –
Nachdem wir Paul’s Brief gelesen, war es uns als hätten wir erst heute die das richtige Weihnachtsfest gefeiert.

[Karikatur „1916“ /Gedicht „Wenn Hindenburg spricht…“]

[Humoristischer Text „Deutsche Pläne“ / Humoristischer Text ,,Churchill ist londoner Meldungen zufolge […]“ / Gedicht „ Am Jahresanfang“ / Humoristischer Text „Auf Abbruch“]

[Karikatur „Wilsons Hochzeitsreise“]

[Gedicht und Grafik „Orient und Occident“]

[Karikatur „Italiens Retter in der Kohlennot.“]

[Humoristischer Text „Die >Perle<“ / Gedicht „Silvesterspruch.“]

[Grafik und Gedicht „1916.“]

[Karikatur „Neue Aera.“]

[Lagen 1276-1285 fehlen.]

1286.

[Grafik: Junger Mann mit deutscher Reichsfahne]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2016, 5. Januar). 5. Januar 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cnt4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.