14. Dezember 1915

0_1_23_51_14_Dezember_1915
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Dezember 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 14. Dezember.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht.“]

Der Vortrags- oder Unterhaltungsabend im Malkasten gestern Abend verlief ungewöhnlich angeregt. Der größte Teil der Darbietungen trug vaterländische Art u. wurde mit Begeisterung aufgenommen. Einer der Dichter, der im ersten Teil des Abends großen Beifall fand, verdarb sich die günstige Wirkung dadurch, daß er im zweiten Teil sich nicht bescheiden konnte und, entgegen den Weisungen, kein Ende zu finden wußte. Von boshafter Hand wurde außerhalb des Saales ein großes Blechtablett mit Wucht auf die Erde geworfen. Ob der Vortragende die unzarte Anspielung merkte?

1220.
Genug, er kündete den Vortrag des vorletzten Gedichtes an, dem nur noch 5 weitere folgten. Auch Paul Preyer u. ich konnten sich nicht über den Beifall beklagen, der so stark war, das wir noch manches Stück hätten zugeben müssen. Wir wußten uns aber zu beschränken, zumal da unsere Vortragsfolge, die gegen ½ 11 Uhr enden sollte, erst gegen ¼ vor 12 Uhr ihr Ende fand, veranlaßt durch die Redeseligkeit des einen Dichters –
Wir sind nun wieder mit unsern Gedanken ganz im Krieg und finden da über die Friedensfrage folgendes aus London vom 11. Dez., in einem Leitartikel der Daily News: ,,Es ist Unsinn, England als unbedingten Gegner des Friedens hinzustellen. Niemand weiß es besser, als der Reichskanzler. Die Alliierten verlangen nur Gerechtigkeit für Serbien, Belgien, Frankreich und Europa und für die Humanität, die durch das Verbrechen des deutschen Militarismus geschändet wurde. Ein wirkliches Geheimnis und ein wirkliches Hindernis für den Frieden liegt nicht in den Zielen Englands, sondern Deutschlands. Was sind die Ziele und Absichten dieser weitreichenden Angriffsbewegungen Deutschlands? Es ist unmöglich, es zu sagen, außer, daß der Beweggrund durchweg in der Vergrößerung Deutschlands auf Kosten seiner Nachbarn liegt. Kein Prahlen mit den Waffenerfolgen und mit dem Friedenswerk, das Deutschland in den eroberten Gebieten ausführt, kann dieses wesentliche Ziel verbergen und rechtfertigen. Bis Deutschland von diesem wüsten Egoismus gereinigt ist, kann keine wirkliche Hoffnung auf Frieden bestehen.“ – Ein Engländer wirft Deutschland „wüsten Egoismus“ vor! – Die heute vorliegenden Pariser Blätter stoßen in dasselbe Horn, wie die gestrigen. Die Kanzlerrede und die ganze Sitzung wird durchweg für Bluff erklärt. Alles, selbst die Sozialdemokraten, haben, sich dahin geeinigt, kein Zeichen der Schwäche, nichts von den Leiden des Volkes als den Folgen der wirtschaftlichen Einschnürung zu zeigen. Mit einem Worte, wie Hanataux im Figaro sagt, überall herrsche der ungebrochene Pan-Germanismus. Eine kapitalistisch-soziale Verschwörung hat Deutschland geeinigt.

Und schließlich, Guerre sociale findet nichts neues in der Kanzlerrede, gesteht jedoch zu, daß die Deutschen nach der französischen Schlappe in den Champagne, nach der Besiegung der Russen und nach den glänzenden militärischen und diplomatischen Erfolgen auf dem Balkan wohl berechtigt seien, in alle Lande hinauszuschreien, daß sie Sieger seien und vielleicht sogar in ihrer Einfalt glauben, daß sie es überhaupt bleiben würden.
Das hoffen wir aber sehr! –

[Karikatur „Der Gewinnsteuergewinn.“]

[Karikatur „Sodom-City.“ ]

[Humoristischer Text „Falsche Münze“ / Gedicht ,,Das Unterhandeln zwischen […]“ / Humoristischer Text „Die drei Könige“ / Humoristischer Text ,,Die zehn dressierten Löwen […]“ / Humoristischer Text „Empfang Peters durch Nikita“ / Humoristischer Text ,,Das englische Kriegsamt […]“ / Humoristischer Text ,,Aus Schweden kommt die Nachricht […]“ ]

[Karikatur „Die Vergesslichen.“ / Gedicht „Wo ist er?“ / Humoristischer Text ,,Infolge zu geringer Belegung […]“]

[Karikatur „>Eingezogen? – Du ooch?<“ / Gedicht „Haltet aus!“]

[Grafik „Conrad von Hötzendolf“]

[Karikatur „Fleischloser Tag in München“ / Karikatur „Das verschleierte Bild zu London.“ / Gedicht „Die französischen Kriegsfliegerinnen“]

[Karikatur „Major Prinz Wied.“]

[Karikatur „Hilfe für Serbien.“ / Gedicht „Der Kriegsfreiwillige.“]

[Karikatur „Bundesgenosse Zeit“]

[Karikatur „Aus unserer Spielzeugschachtel.“]

[Lagen 1221-1230 fehlen]

1231
[Karikatur „Die drei >Gewaltigen<.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.