13. Dezember 1915

0_1_23_51_13_Dezember_1915
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. Dezember 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag den 13. Dezember.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Der durchgehende Grundzug fast aller Pressestimmen unserer Feinde über die Rede des Reichskanzlers ist der: sie war ein großer Bluff! Diese Blätter weisen einstimmig v. Bethmann-Hollwegs Andeutungen zurück, daß die Verbündeten mit Friedensvorschlägen kommen müßten.
Die Times schreibt: „Wir sahen in Bethmanns gegen uns erhobenen Klagen nur einen deutlichen Beweis der Unruhe. Es wäre sicher töricht, Deutschland den Frieden anzubieten, und wird töricht bleiben, bis Deutschland bereit ist, die Bedingungen der Verbündeten anzunehmen.“ Standard schreibt: Die Drohungen Bethmann-Hollwegs lassen alle Mitglieder der Entente vollkommen kalt. Sie glauben, daß der Sieg, den Deutschland für sich in Anspruch nimmt, nichts weiter ist als eine deutsche Phantasie.“ Globe schreibt: „Deutschland will, wie Bethmann Hollweg erklärte, keinen Frieden schließen, bis die Verbündeten demütig darum bitten. Das ist eine gute Nachricht; denn das schützt vor der Gefahr eines vorzeitig zusammengestoppelten Friedens.“ Aus dem Matin hören wir: „Was Deutschland gegenwärtig an Friedensbedingungen bieten könnte, ist einfach undiskutabel. Die geringste Schwäche

1217.
unserseits, das leiseste Zugeständnis würden ein Akt des Wahnsinns sein. Wir werden der Kanzlerrede das Wort Kitcheners entgegenschleudern: Jetzt müssen wir dem geschwächten Deutschland erst recht den Vernichtungskrieg erklären.“ Der Temps sagt unter anderem: „Es war die ganze Reichstagssitzung ein abgekartetes Schauspiel, um einerseits beim deutschen Volke selbst Stimmung zu machen, damit es mit seinen Anstrengungen durchhalte, und um anderseits außerhalb der Grenzen Eindruck zu machen. Die Kanzlerrede wird an dem Willen der Entente-Mächte, nur nach ihrem Siege Frieden zu schließen, nichts ändern.“ Auch für das Journal des Débats ist die ganze Reichstagsverhandlung nur ein auf möglichsten Effekt im eigenen Lande berechnetes und in Szene gesetztes Bühnenstück. Frankreichs Antwort darauf heißt: Nein! Wir werden uns nicht durch Worte erschüttern lassen. Wir setzen mit Ueberlegenheit und Willen diesen Kampf fort, der von unseren Feinden gewollt ist, um ihn zu einem guten Ende zu führen.
Das Organ der Nationalisten, der Populo d´Italia, schreibt: „Bethmann-Hollweg hat noch einmal das Wort ergriffen, brutal und raubtiermäßig, wie sich das bei einem Deutschen von selbst versteht.“ Dann geht es weiter in einer Reihe von Beschimpfungen, wie „Zynische Menschenschlächter“, „Kanzler ohne Ehre und Glauben“ Aber der Tag der Vergeltung wird kommen. Rußland hat noch viele Soldaten u. England noch viele Milliarden, um Deutschland zu zerschmettern. Nordamerika, Japan, England, Frankreich u. Italien arbeiten unaufhörlich an der Herstellung von Waffen u. Munition, und immer enger wird der eiserne Ring um das blutrünstige Deutschland geschmiedet, bis der Tag kommt, an dem es erwürgt wird.“ – In diesem bedenklichen Tone geht es fort. Wir hatten kaum was anderes erwartet. Wohin sind nun die Friedensaussichten gerückt? Um einmal ein klein wenig auf andere Gedanken zu kommen, veranstaltet heute Abend der Malkasten einen anspruchlosen

Herren-Abend. Mein Schulkamerad, der Dichter Max Bewer wird einige seiner Dichtungen vortragen, desgleichen läßt mein Freund Sanitätsrat Imhorst einige seiner Gedichte durch den Schauspieler Kunze deklamieren, der im Kriege den rechten Arm verlor u. sich das eiserne Kreuz erwarb; ferner beabsichtigt Sanitäts-Arzt Dr. Boskamp einige Lieder zu singen, zu denen er zum Teil die Worte dichtete und endlich werden Freund Paul Preyer u. ich einige Duette für Flöte und Klavier spielen. Zu unserem Vergnügen, fern von jedem Ehrgeiz. Wie bei die Proben Mittags im Malkasten werden wir uns ganz in die Musik vertiefen, die Umgebung vergessen und versuchen, für kurze Augenblicke den Krieg zu vergessen. –

[Karrikatur „Vadding in Frankreich. (LXIV.)“]

1218.
[Karikatur „Der Bagdadkämpfer.“]

[Humoristischer Text „Fröliger Weinaxz-Brief aus Debberitz.“ / Karikatur „Wie sich der Seppl von Garching […]“ / Karikatur „Der dicke alte Herr.“]

1219.
[Karikatur „Das Wunder“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.