12. Dezember 1915

0_1_23_51_12_Dezember_1915
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Dezember 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 12. Dezember.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht.“]

„Ein fröhliches Weihnachtsfest“ wünscht uns Paul, aber wie ist es möglich, dieses alte liebe Fest in diesem Jahre fröhlich zu begehen. Ja – wir wüßten schon, wann eine fröhliche Weihnachtsstimmung kommen würde, aber die wird nicht eintreten. Wir haben uns denn auch zu Hause entschlossen, gar kein Weihnachtsfest zu feiern, es zu übergehen, als sei es nicht vorhanden. Gebe es Gott, daß das nächste Jahr so geartet sei, daß das Weihnachtsfest 1916 zu einem fröhlichen sich gestalten kann! – Die Zeitung schreibt aus London (v. 7. Dez.): „Die Times meldet aus Washington, Bryan Veröffentlicht eine Kundgebung, in der er

Wilson auffordert, sofort zwischen den Kriegführenden vermittelnd aufzutreten.“ Ferner finden wir (London, 9. Dez.) eine Erklärung des Premierministers Asquith dahingehend, daß England, Frankreich, Japan u. Rußland dahin übereingekommen seien, keinen Sonderfrieden zu schließen.

[Artikel „Englische Pressestimmen.“]

Wenn Vorschläge ernstlicher Art von den feindlichen Regierungen entweder direkt oder durch neutrale Mächte für einen allgemeinen Frieden vorgebracht würden, würden diese von den verbündeten Regierungen besprochen werden. Ehe diese Möglichkeit nicht eintrete, könne es sich zu nichts anderem verpflichten. Sollten Friedensvorschläge gemacht werden, so würde es der Wunsch der Regierung sein, das Parlament sobald als möglich in’s Vertrauen zu ziehen.“ – Nebenstehender Zeitungsausschnitt: Englische Pressestimmen über die Rede von Bethmann-Hollweg enthält wenig Friedens-Hoffnung; stellenweise machen sie sich lustig über des Kanzlers Worte. So finden wir: „Der Krieg hat viele Wunder gezeigt, aber bis jetzt noch nicht den deutschen Kanzler gelehrt, die Wahrheit zu sprechen. Seine Rede war ein Sammelsurium alten Bluffes und alter Lügen.“ Und weiter heißt es:“ die Kenntnis ist zum Allgemeingut geworden, daß Deutschland jeden Tag schwächer und unfähiger wird, die großartigen Pläne der herrschenden Klassen durchzuführen. Hätte Deutschland einen

weitsichtigen Staatsmann, so würde er danach streben, zu einer Einigung zu kommen, die sein Land mächtig und gefahrdrohend ließe. Zum Glück für die Welt sind die Führer jedoch entschlossen, das Land in den unvermeidlichen Ruin zu stürzen. Die Alliierten werden die Kanzlerrede mit Zufriedenheit lesen u. aufatmen.“ – Auch über das, was wir ganz leise unter einander aussprachen, finden wir folgendes: „Daily Graphic erklärt unumwunden, daß die Friedens-Interpellation im deutschen Reichstag eine von der Regierung arrangierte Sache sei.“ Das Blatt fährt fort: „In der Tat wäre der jetzige Augenblick der angenehmste für die Deutschen, Frieden zu schließen. Wir müssen offen zugeben, daß die Deutschen Großartiges geleistet haben, und es überrascht nicht, daß Kaiser u. Kanzler gern vom Frieden reden möchten, aber wir haben andere Dinge zu tun.“ – In ähnlichem Ton geht es so fort. Die englischen Pressestimmen veranlassen sehr zum Nachdenken. – Die Knappheit an Butter und Fetten war gestern, Samstag Abend, so groß, wie noch nie zuvor. Wohl in 10 Geschäften waren die Meinigen – sie kamen ergebnislos zurück. Alle Läden waren gradezu überfüllt, in einigen kam es sogar zu Tätlichkeiten. Wieder andere Geschäfte wußten sich vor dem Andrang nur dadurch zu retten, daß sie ihre Türen einfach schlossen u. die Rollläden herunterließen! Die Worte, die die ratlosen Käuferinnen ausstießen, sind nicht wiederzugeben, waren aber jedenfalls keine Beweise großer Kriegsbegeisterung. Wie wird es wohl in den nächsten Tagen gehen? –

[Karikatur „Der Eroberer Salandra.“]

[Karikatur (Doppelseite) „Die Galerie der Feinde.“]

[Karikatur „Niedermaier in der Löwengrube“ / Humoristischer Text „Lieber Simplicissimus!“ / Gedicht „Aus Wildwest“ / Gedicht „Franz Jevnisek.“]

[Karikatur „In Indien ist alles ruhig!“]

[Humoristischer Text „Lieber Simplicissimus!“ / Karikatur „Trommelfeuer“ / Karikatur „Ein Ausweg“ / Gedicht „Der Windstoß“]

[Karikatur „Der Ausweg“]

[Karikatur „Die letzte Zuflucht.“ / Karikatur „Englands Kurs“]

1216.
[Karikatur „Die Jagd nach dem Glück.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.