11. Dezember 1915

0_1_23_51_11_Dezember_1915
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Dezember 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 11. Dezember.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“/ Artikel „ Der türkische Tagesbericht.“]

Ganz milde, laue Frühlingsluft umweht uns, eine Luft, die nichts gutes bringen kann. Am Nachmittag brach denn auch ein Unwetter los, wie wir es selten gehabt haben. Mächtige Regengüsse prasselten herunter, begleitet von einem orkanartigen Sturm, der die Fensterscheiben einzudrücken drohte. Unweit unserer Wohnung riß er den Oberleitungsdraht aus den Lagern und bald standen hier in langer Reihe die Wagen der Straßenbahn, deren Insassen aussteigen mußten und ihren Weg mühsam gegen den Sturm zu Fuß fortzusetzen genötigt waren.
Die ungewöhnlich düstere Stimmung, die uns umgibt, übertrug sich auf unser Inneres und wir gedenken freudlos der kommenden Weihnachtszeit, die doch sonst den Höhepunkt der Freude bildet. „Einen Lichtblick am heutigen

1212
Tage bildete die Ankunft eines Briefes von Paul, geschrieben am 2. Dezember, abgestempelt am 6. Dezember. Dreierlei barg der Briefumschlag. Zunächst einen Brief, in dem er uns schreibt: „Sumarak, den 2. Dez. 1915. Meine lieben, guten Eltern! Liebe Else! Mit meinem Weihnachtsgeschenk für euch bin ich soeben fertig geworden, und will ich gleich Gelegenheit nehmen es abzusenden. Leider kann ich noch nicht viel schicken, denn was ich hier habe, war schon mit Mühe zu bekommen; aber für die Eltern kenne ich nichts mehr, was mich zurückhalten könnte, euch eine Freude zu machen. Die Birkenrinde ist direkt aus unserer vorgeschobenen Frontlinie unserer Winterstellung, wo wir das Blockhäuschen gebaut haben. Die Fotografie hat ein Kamerad gemacht, der in unserem Stall bei unseren Kutschen liegt. Das Erika und Moos und die anderen Sachen stammen aus dem Walde, den ihr auf dem Bilde im Hintergrunde seht. Die aufeinandergeschichteten Balken bilden unsere vorgesehene Winterstellung. Ein Schützengraben läßt sich in den Sümpfen nicht ausheben, denn bei einem Spatenstich kommt Wasser. In dieser Weise sind unsere ganzen Stellungen ausgebaut. Auch gibt es infolgedessen keine Unterstände, sondern Blockhäuser. Diese Stellung auf dem Bilde liegt etwa 15 m. weit von unserem Blockhaus hier, während die jetzige Winterstellung etwa 1 bis 1 ½ Km. weiter vorliegt. Wie wir auf dem Bilde sind, so gehen wir immer in die Stellung, haben höchstens noch Mantel und Kopfschützer um. Unser Unterstand, der einzigste, liegt ¾ Stunde von hier entfernt in einer Dünung, woselbst noch nicht die Granaten oder Schrapnels der leichten Artillerie hindurchgehen, aber Artillerie kann der Ruski nicht auffahren, wegen des Sumpfes. Der Unterstand liegt über meinem Kopf hinweggesehen nach links. Alle 2 Abende werden wir abgelöst, wie heute zum Beispiel. Es liegt fußhoher Schnee und es ist starkes Tauwetter. In den nächsten Tagen werden wir wohl wollene Hemden u. Unterhosen u.s.w. bekommen, die heute eingefordert sind. In der Hoffnung

daß ihr alle in guter Gesundheit ein gesegnetes Weihnachtsfest feiert bin ich euer stets treuer und dankbarer Sohn und Bruder
Paul.
Mir geht es gut, auf frohes Wiedersehen.“ –
Alsdann lag in dem Briefumschlag eine Karte mit der schwarz-weiß-roten deutschen Fahne. Es war sein Weihnachtsglückwunsch, der folgenden Wortlaut hat: „Weihnachten 1915. Ein fröhliches Weihnachtsfest wünscht euch lieben Eltern, Else und Walter, in der Hoffnung, im nächsten Jahre zusammen vereint diese festlichen Tage zu verleben, euer stets treuer Sohn und Bruder Paul“
Und endlich hatte er uns noch die Karte zugesandt, auf die er in seinem Brief Bezug nimmt: Ein Stück Birkenrinde mit der Aufschrift: Fröhliche Weihnachten, Russland, 1915. Die rechte Hälfte dieser Karte füllt eine Liebhaberfotografie, die ihn u. seinen Kameraden aus Düsseldorf (Hans Schmitz) wiedergibt, in der landschaftlichen Umgebung, wie er sie im Brief beschrieb. Man sieht es diesem Bild an, daß es leider bald verschwinden wird, da es nicht sorgfältig genug behandelt werden konnte. Aber was es uns zeigte bewegte uns alle sehr: Aus Pauls Gesichtsausdruck ist der frische heitere Blick verschwunden, seine Augen gleichen denen des Wildes im Walde, das sich von ständige Gefahr umdroht fühlt. Sein Mund hat den Ausdruck der Gleichgültigkeit, des Sichhineinfindens in die neuen Verhältnisse, zugleich den männlicher Entschlossenheit. Die Inschrift und das Lichtbild auf der Birkenrinde hat er in reizvoller Weise geschmückt durch aufgeklebtes Moos, Baumflechten und Heidekraut-Blüten. Die kleine, uns so wertvolle Weihnachtskarte erzählt uns eine ganze Geschichte! Sie ist uns wertvoller als alle Geschenke aus edlen Metallen, aus Gold oder Silber; sie atmet den unmittelbaren Zauber des rein Persönlichen und den Reiz der Natur aus Pauls nächster Umgebung – in Rußland! –

1213.
[Karikaturenserie „Von Spree und Isonzo.“]

[Karikatur „Die Vertreibung aus dem Paradies“ / Gedicht „Erkenntnis“ / Gedicht „Es stimmt schon!“]

1214.
[Karikatur „Märchentante Asquith“]

[Karikatur „Vorstadt“ / Humoristischer Text „Das stiefellose Deutschland“ / Gedicht „Unsern Feinden:“]

1215.
[Karikaturenserie „Überall >Tipperary<!“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.