9. Dezember 1915

0_1_23_51_09_Dezember_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. Dezember 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 9. Dezember.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht.“]

Hundert Jahre waren es gestern, daß Adolf Menzel geboren wurde, der, ein Zwerg, ein Kunstriese wurde! Die Zeitungen widmeten ihm einige Spalten, aber so bald sie sich mit seiner Kunst selbst befaßten, gab es wieder nur Schablonen-Weisheit und -Ausdrücke. Wie froh bin ich, daß Menzel genießen und verstehen kann, ohne die Worte der Kunstkritiker vorher lesen zu müssen, daß ich es weiß, warum er, allumfassend wie Albrecht Dürer, solch ein echter Deutscher, gewaltiger u. geistvoller Künstler ist: Gehaltvoll in dem, was er macht u. vor allem geistvoll in dem Wie. Wie froh bin ich, daß ich keines Vermittlers bedarf, der mir Menzel erst erklären muß. – in sinniger

1207.
Weise hatte gestern Abend der Malkasten im großen Saal eine kleine Ausstellung des Schaffens Menzels, seines ehemaligen Ehrenmitgliedes, veranstaltet, der bis jetzt einzigen Ehren-Ausstellung Menzel’scher Kunst in Düsseldorf. In einer großen Anzahl von Rahmen hingen in Wiedergaben seine Hauptwerke, dazu die so selten gewordenen Steinzeichnungen aus seiner Jugendzeit; auf Tischen lagen, von unserer Malkasten-Bibliothek u. von unserem Archiv hergeliehen seine berühmten Illustrationswerke und die Litteratur über ihn. Und endlich: der Große sprach unmittelbar zu uns durch drei Originale von seiner Hand; der prächtigen Studie (eine Betpult), dem großartigen Blatt (im Besitz des Malkastens) und dem so stimmungsvollen „Kircheninneren“, in Wasserfarben ausgeführt, das uns Prof. Oeder leihweise überlassen hatte. Auch Nichtkünstler umdrängten die kleine Ausstellung und manche von ihnen ahnten es: welch’ ein Geist, welch’ ein Können ist hier vereinigt! Sie ahnten es, daß einer der allergrößten Deutschen zu ihnen sprach! – Ja, eine weihevolle Stimmung hätte von dieser Ausstellung ausgehen können, wenn nicht – die umsitzenden Skatspieler gewesen wären! „Wenn Sie vorhin die Pique-Neun gespielt hätten, hätte der seinen „Null ouvert“ verloren“ – So und ähnlich klang es im öden Geistes-Null ouvert von den Spieltischen herüber. Aber die Spieler vermochten die weihevolle Stimmung vor den Menzel’schen Werken nicht ganz zu beeinträchtigen! – Mit welchem Humor, mit welcher Satire würde wohl Menzel jene Skatbrüder gezeichnet haben? – Aber du hast es ebenso gut, wie wir, gewußt, daß die Zahl der Skatbrüder, die eine Pique-Neun mehr fesselt als die bildende Kunst, als deine Kunst, im deutschen Lande nach vielen Millionen zählt! –
Die Zeitungen brachten nichts über die Friedensfragen; dafür laufen im Volk um so mehr Gerüchte darüber um. Geheimnisvoll raunte Einer am Biertisch gestern Abend seinem Nachbar zu: er habe erfahren, daß ein hoher Herr aus dem Kriegs-Ministerium sich dahin geäußert habe, daß in

allernächster Zeit „ein frohes Ereignis“ bevorstände! (Eine recht zweideutige, delphische Aeußerung.) Klarer ist schon jenes Gerücht, das uns von einem Nähfräulein zugetragen wurde; es verlautete: Als unser Kaiser jüngst in Wien war, habe er eine heimliche Zusammenkunft mit – dem Zar Nikolaus von Russland gehabt. Es sei die Lage besprochen u. der Zar überzeugt worden, daß er nur in Englands Schlepptau zappele. Das Ergebnis dieser Besprechung wäre das Kommen großer Ereignisse. Welcher Art diese Ereignisse wären, könne noch nicht näher angegeben werden – aber es ist unschwer zu erraten, um was es sich handeln würde. – So und ähnlich hört man das Volk aller Schichten sprechen. –

[Gedicht „Den Künstlern von heute die von morgen“]

1208.
[Grafik und Gedicht „Ihm klingt heut unser Jubelruf.“]

[Karikaturenserie „Wenn Menzel heute lebte“]

1209
[Fortsetzung]

[Grafik „In tausend Ängsten“ / Humoristischer Text „ Eine Unmenge von Gebrauchs- und Luxusgegenständen […]“ / Humoristischer Text „Das Letzte“ / Humoristischer Text „Indem ich lese […]“ / Humoristischer Text „Die Pariser Zeitschrift […]“]

1210.
[Grafik „Weihnachten an den Dolomiten“]

[Gedicht und Grafik „Das Kriegskind.“ / Karikatur „Hilfe für Serbien.“]

[Grafik „Und wenn die Welt voll Teufel wär“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.