8. Dezember 1915

0_1_23_51_08_Dezember_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. Dezember 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 8. Dezember.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht.“]

Heute Morgen früh erhielten wir von Paul einen lieben Brief, geschrieben am 29. Nov., gestempelt am 2. Dezember, worin er uns folgendes schreibt: Sumarak, d. 29. Nov. 15. „Meine lieben Eltern!“ Vielen, vielen Dank für euere erfreulichen Nachrichten, gleichzeitig für das noch rückständige Paketchen mit dem Rum. Von der A.E.G. (Allg. Elektr. Gesellsch.) und (Vetter) Alexander

erhielt ich auch Nachricht. Hans Schmitz und noch ein Kamerad sind in Stellung; ich bleib zurück, um die Post in Empfang zu nehmen. Heute Nacht bleibe ich hier und schreibe nun an euch. Vorgestern bin ich mit Hans unsere Front entlang gegangen, ein einsamer und schwach besetzter Waldweg, es war unheimlich. Der Weg ist ungefähr 2,2 Km. lang, es ist dunkel, der schmale beschneite Weg ist teilweise als Schützengraben ausgearbeitet und führt uns von einem Blockhaus zu unserer Stellung. Wir gehen um 7 Uhr von unserer Stellung, um Karbid zu holen. Wir sind ganz ruhig, nur die Tritte vernimmt man, links streifen wir die Tannen und Fichten mit dem Karabiner unter dem Arm, sofort schußbereit. „Halt, wer da!“ schallt es durch das Dunkel der Nacht. „Scheinwerfer!“ ist die Antwort und frei gehen wir durch. Einige 100 m. weiter geht es genau so; von da ab gehen wir bis Sumarak, trinken Kakao und gehen wieder denselben Weg, bis wir wieder an unserem Ausgangspunkt angelangt sind. Daselbst legen wir uns im Unterstand auf Stroh, um die Nacht zu verbringen, bis 6 Uhr morgens. Darauf treten wir unseren Rückweg an, um dann den Tag hier zu verbringen. Am Nachmittag um ½ 4 gehen wir dann wieder in Stellung. Wenn es wieder heller wird haben wir wieder mehr Zeit, aber hoffentlich ist zu dieser Zeit das kriegerische Treiben zu Ende. Das Wetter ist kalt und es schneit zeitweise. – Seid nun auf’s allerherzlichste gegrüßt und geküßt von eurem stets treuen dankbaren Sohn Paul. Auf Wiedersehen.“ –
Im Geist wandern wir mit ihm die einsamen Waldwege, sitzen mit ihm im Unterstand, und hoffen mit ihm, daß, wenn die Tage längen, das „kriegerische Treiben“ zu Ende sein wird. Die Hoffnung darauf ist allerdings eine äußerst geringe. Der einzige der Herrscher, der Friedensneigungen hat, ist Nikita von

Montenegro. Die Frankfurter Zeitung meldet dazu aus Cetinje vom 6. Dez.: Der König von Montenegro hat in einer von ihm den beglaubigten Vertretern der Mächte überreichten Denkschrift die Möglichkeit eines Sonderfriedens Montenegros mit den Zentralmächten erwogen. Der König führt aus, daß bei dem fühlbaren Druck weit überlegener feindlicher Streitkräfte gegen Montenegro, das der Erschöpfung nahe sei, ein aussichtsvoller Widerstand unmöglich sei. Die Mitglieder der Entente haben nun die Antwort erteilt. Sie drohen einmütig mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen und mit der Einstellung sämtlicher Unterstützungen, wenn Montenegro seinen Sondergelüsten nachgehen sollte. – Dem schlauen Nikita, der das Schicksal Belgiens und Serbiens befürchtet, schwant etwas!
Meine liebe Frau läuft wieder durch die Stadt, um für Paul Einkäufe zu machen. Bei dieser Gelegenheit sucht sie auch irgendwo etwas Butter zu erhalten, was ihr gestern nicht gelang. Bei dieser Butterknappheit versteht man, was sich unlängst in Bonn ereignete. Dort waren unlängst viele Häuser wegen der Einnahme von Monastir beflaggt. Aber keiner verfiel darauf, daß der Festschmuck wegen dieses Sieges gemacht worden war; es hieß allgemein: „Es gibt wieder Butter!“ Nach der Ansicht vieler Leute war aus diesem Grunde die Stadt beflaggt! –

[Humoristischer Text „Der Fall Fall“ / Gedicht „Churchills Abschied“]

[Karikatur „Trübe Weihnachtsahnungen in London“]

[Karikatur „Kitcheners Mission“ / Karikatur „Die Brandenburger da unten.“]

[Karikatur „Roosevelt nimmt Kriegsdienste.“]

[Karikatur „Bomben über Verona.“ / Gedicht „Amerikanische Weihnachtsbude.“ / Gedicht und Grafik „Austria und ihre Kinder“]

[Fortsetzung]

[Karikatur „Pacifisten“ / Karikatur „Der indische Riese“]

1206.
[Karikatur „Venizelos.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.