27. Oktober 1915

0_1_23_51_27_Oktober_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Oktober 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 27. Oktober

[Artikel „Der österreisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

1107.
Friede oder nicht Friede, das ist die Frage, die uns zur Zeit ungewöhnlich beschäftigt u. packt! Abgesehen von den so beklagenswerten Riesenopfern, die die Kämpfe fordern, fangen die Verhältnisse im Lande an recht besorgniserregend zu werden. Die Preise für die Lebensmittel fangen an ganz gewaltig zu steigen. Ein Beispiel für viele: ein Ei kostet heute bereits fünfundzwanzig Pfennige. Obschon die Kartoffelernte eine recht ergiebige war, steht doch der hohe Preis in keinem Verhältnis zu der reichen Ernte. Von Seiten der Behörden soll gegen diesen Kriegswucher vorgegangen werden. Nachfolgende Ausschnitte aus den heutigen Zeiten bedürfen kaum einer näheren Erläuterung.

[Artikel „Fleischlose Tage.“ / Artikel „Bekanntmachung.“ / Artikel „Aus den Verhandlungen des gestrigen Tages […]“ / Artikel „Höchstpreise für Gemüse.“]

Entmutigung u. Friedenssehnsucht in Frankreich“ ist ein kurzer Zeitungsabschnitt benannt, dem ich folgendes entnehmen möchte: „(Budapest, 26. Okt.) Zahlreiche aus Frankreich in die Heimat zurückgekehrte Bulgaren geben interessante Schilderungen über die Zustände in Frankreich. Nach einem Bericht des Az Est aus Sofia herrschen seit der katastrophalen Erfolglosigkeit der letzten französischen Offensive große Erbitterung u. Verwirrung über die enormen

Verluste. Ueberall wird vom Frieden gesprochen. Die Stimmung sei offenbar gegen Poincaré. Delcasse’s Ansehen sei gestiegen, seitdem er erklärte, daß französische Soldaten wie Söldner für fremde Interessen kämpfen müßten. Wenn England Soldaten für Aegypten benötige, dann hätte es rechtzeitig für Soldaten Sorge tragen müssen. Allgemein herrsche die Ueberzeugung, daß Serbien bald aufhören werde zu bestehen. Auf Rußland und Italien setze niemand mehr seine Hoffnung.“ Dieser kurzen Besprechung der Lage folgt eine weitere: „Poincaré gegen die Friedensmahner.“: In einer soeben erschienenen Sondernummer der Lectures pour Fous finden sich Erklärungen Poincaré‘s und Viviani’s, die sich gegen die Forderungen nach raschem Friedensschluß richten. In der Erklärung des Präsidenten der Republik heißt es unter anderem: Wir sind die unschuldigen Opfer des blutigsten u. kläglichst vorbedachten Angriffes geworden (!!) da man uns nun aber gezwungen hat, den Degen zu ziehen, haben wir nicht das Recht, ihn in die Scheide zu stecken, bevor der Tag gekommen ist, da wir unsre Toten gerächt haben werden, und da der gemeinsame Sieg der Verbündeten uns gestatten wird, unsere Ruinen wieder aufzubauen und ganz Frankreich wieder herzustellen. Es gibt keinen französischen Soldaten, keine französischen Bürger, keine Frau in Frankreich, die nicht klar begreift, daß die Zukunft unserer ganzen Rasse, nicht blos ihre Ehre, sondern auch ihre Existenz von den schweren Minuten dieses unerbittlichen Kampfes abhängen. Wir haben den Willen zum Sieg, wir haben auch die Gewißheit zu siegen, wir haben Vertrauen in unsere Kraft u. die unserer Verbündeten, wie wir Vertrauen haben in unser Recht“ –
In den Wirrwar der Empfindungen, den das Durchlesen dieser Worte hervorruft, brachte die Post von Paul einen Brief, den wir so sehnlichst erwartet hatten, abgestempelt vom 22. Oktober und der so manche Fragen uns beantwortete. Ihm entnehme ich: „Mitau, d. 21. Okt. 15. Meine lieben Eltern! Befinde mich nun in dieser fast verlassenen russischen Stadt. Gestern kamen wir von Morajewo um 2 Uhr hier an, gingen zur Orts-

1108.
kommandantur und von da aus wurden wir zur Dragonerkaserne geschickt, wo ich diesen Brief schreibe. Gestern Abend telefonierten wir zur Front, wohin darf ich selbstverständlich nicht mitteilen, daß uns ein Wagen abholt und wird wohl dieser gegen Nachmittag hier eintreffen. Hier sind viele zerschossene Gebäude und wenig Leute. Als wir aus dem Bahnhof kamen erschien sofort ein russischer Flieger, der mit Maschinen-Gewehre u. Schrapnell beschossen wurde, also das war nominativ. Gestern Abend war ich in einer russischen Wirtschaft und trank eine Flasche Bier für 25 Pf. und bekam 25 Pf. wieder; dieses Geld lege ich hier dem Briefe bei, denn es ist doch sicher was für dein Tagebuch, lieber Papa.

[Geldschein „15 Kop. Die Mitausche Stadtverwaltung“]

Hier friert es ziemlich stark schon, aber es wird wohl alles gut gehen. Es ist ja nur das bei den Scheinwerfern, daß man leicht krank wird; aber das wird sich ja nun schon bemerkbar machen. Mitau ist eine sehr schöne Stadt und die Bewohnerinnen stehen an eleganter Kleidung nichts unseren Düsseldorfer Dämchen nach; ob es überall so ist, vermag ich nicht zu beurteilen in der wenigen Zeit. Unsere Fahrt ging Spandau, Charlottenburg, Königsberg, Insterburg Memel, Bajohren, Morajewo, Mitau. Am Samstag Abend sind wir abgefahren und werden wohl vor Donnerstag kaum am Ziel sein. Von da aus werde ich natürlich sofort schreiben. Liebe Eltern, indem ich auch nun nochmals für alles Gute herzlichst danke und eurer stets gedenken werde, bin ich euer treuer Sohn Paul –
Auch der lieben Else sagt herzliche Grüße von mir!“ –
Wie studierten wir seine Zeilen, wie haben wir jedes seiner Worte nach allen Seiten umgewandt, wie froh waren wir, gute Nachricht von ihm erhalten zu haben! –

1109
[Artikel Doppelseite „Mit welchen Mitteln in England Rekruten angeworben werden.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.