25. Oktober 1915

0_1_23_51_25_September_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Oktober 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 25. Oktober.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreisch-ungarische Tagesbericht.“]

1102.
Wie sehr der Gedanke an Frieden das Volk beherrscht und was für Blüten der Aberglaube noch immer zeitigt, das konnte man gestern abend beobachten. Es hieß nämlich allgemein, ein Komet mit einem Schweif bedeutet Krieg, ein solcher ohne Schweif kündet den nahen Frieden an. Heute Abend nun sei der Komet ohne Schweif zu sehen. Hunderte von Menschen, die am Rheinufer spazieren gingen, schauten nun gestern zum sternklaren Himmel mit suchendem Blick, um das friedenverkündende Gestirn ausfindig zu machen. Es standen nun viele, viele Sterne am Himmel, aber ob der Gesuchte gefunden worden war, darüber habe ich nichts erfahren; jedenfalls war die Auswahl eine recht große. – Mit Dingen von größerem Wirklichkeitswert ( oder –Unwert)

befaßt sich ein „Gedicht“ aus dem Schützengraben, das von einem Musketier verfaßt wurde, der einige Zeit im Malkasten-Lazarett gelegen hatte u. der seinen Gefühlsniederschlag an unsern Künstlerverein sandte. Es lautet:
„Wir sitzen hier im bombensichern Unterstand zu vier
Und trinken auf Ihr Wohl viel Bier;
Und feldgraue Läuse haben wir hier.
Sie sind nicht zu verjagen – Und nicht kaput zu schlagen!
Sie sind uns treu – Sie sind uns gut
Und lieben viel Soldatenblut!
Die Biester sind auch gar so schlau
Und tragen schon, wie wir, Feldgrau.
Kaum lieg ich auf dem Lager hier,
Kommen sie aus allen Ecken zu 3 und 4;
Sie laufen auf den Bauch und Brust,
Das ist den Läusen eine wahre Lust!
Sie laufen über Fuß und Bein –
Das ist für uns eine große Pein!
Sie tun uns stechen, sie tun uns beißen,
Als wollten sie uns den Körper zerreißen!
Des Nachts machen sie ‘nen Sturmangriff geschwind,
Denn die Biester sind nicht deutschfreundlich gesinnt!

Ich muß jetzt schließen! Mit vielen Grüßen!
(Sie krabbeln schon wieder an den Füssen!)
Die Biester legen so kleine Eier!
Es grüßt Euch alle
Max Kohlemeier –

Die Anschaulichkeit des Vorgangs, die Frische u. Natürlichkeit der Schilderung u. der köstliche volkstümliche Humor haben denn auch ihre Wirkung nicht verfehlt, als ich das Gedicht vorlas. Die Zuhörer sorgten denn auch dafür, daß dem wackeren Krieger da draußen als Entschädigung für das unangenehme „Aeußerliche“ etwas angenehmeres für den inneren Gebrauch zugesandt wurde, etwas, was nicht so beißt –
Obschon wir wohl wissen, daß wir von Paul noch keine Nachricht haben können, beschäftigen uns im hohen Maße die Fragen: wie mag er angekommen sein, wo mag er sich jetzt befinden, wie ist wohl Unterkunft und Verpflegung? Mit Spannung erwarten wir das Kommen des Briefträgers, der uns in den letzten Tagen schon so viel Gleichgültiges, aber das nicht brachte, nach dem wir so sehr Ausschau hielten –

[Gedicht „Leicht zum erkennan!“]

1103.

[Karikatur „Razzia.“]

[Artikel „Einschneidende Maßnahmen.“ / Karikatur „Vadding in Frankreich. (LVIII)“

1104.
[Karikatur „Gestörter Sklavenhandel.“]

[Gedicht „Die Jubilarin.“ / Grafik und Gedicht „Die Barfußtänzerin in Athen.“ / Karikatur „König Victor Emanuel“]

1105.
[Karikatur „Der Besuch in Griechenland oder Der Schrecken der Penelope“]

[Karikatur „Pallas Athene vor dem Vierverband“ / Gedicht „Biblisches“ / humoristischer Text „Moskowitisches“ / Gedicht „Sie mögen nicht!“ / Karikatur „Isadora Duncan“]

[Karikaturen „Der Urlauber“ / Karikatur „Kriegslieferanten“]


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Düsseldorf (25. Oktober 2015). 25. Oktober 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cnsi


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.