4. Oktober 1915

0_1_23_51_04_Oktober_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. Oktober 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 4. Oktober.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Es pflegt gewöhnlich der Tagesbericht abends gegen 6 Uhr mit der Abendausgabe der Zeitungen veröffentlicht zu werden. Auch gestern Abend waren die Zeitungsverkäufer um diese Zeit umdrängt, wie gewöhnlich, aber sie mußten die Wißbegierigen vertrösten, denn die Tagesberichte waren noch nicht bekannt gegeben. Auch um 7 Uhr waren sie noch nicht erschienen; auch um 8 Uhr noch nicht. Eine gewisse Erregung bemächtigte sich Vieler. Von einigen Seiten hieß es: „Das ist kein gutes Zeichen!“ Und allerlei Vermutungen wurden laut. Als die lauten Erörterungen ihren Höhepunkt gefunden hatten, (ich war im reichbesetzten Malkasten), wurden plötzlich die Sonderausgaben in den

Saal gebracht. Nun herrschte tiefes Schweigen, ein Jeder vertiefte sich eifrigst in den Bericht, der recht hoffnungs- u. vertrauensvoll klang. Es war ein höchst sonderbares u. malerisches Bild zugleich: all die alten u. jüngeren Männer, mit Glatzen u. Brillen eifrig jeder über sein großes Zeitungsblatt gebeugt, die neuesten Nachrichten mit sich aufheiternden Zügen verfolgend. Sogar die Skatspieler hielten in ihrem Spiel inne u. schoben die Karten bei Seite, was den sie umgebenden Kranz von Kibitze veranlaßte, sich gleichfalls in das Studium des Neuesten zu vertiefen. – Gestern Mittag besuchte uns auch meine Schwester Lydia, deren Sohn Alexander im VIII. Armeekorps, 50. Inf. Division, 50. Fußartill. Bat., 2. Batterie in Frankreich steht u. sich augenblicklich in Manre befindet. Diesen Ort wollten wir nun auf der Karte ausfindlich machen. viele Karten wurden ausgebreitet; aber unter den tausenden von Namen war dieser unauffindbar. Da reimte ich es mir zusammen, daß dieser Ort, der in der Nähe von Somme-Py liegen sollte, an der Straße von Suippes-Somme-Py sich befinden müße, welche Orte am 28. September im Tagesbericht gemeldet waren. Bald war Manre gefunden. Ich sagte noch meiner Schwester: „Was du schon lange gesucht hast, was wir heute mit großer Mühe fanden, daß wird Dir jetzt bald tagtäglich in der Zeitung in Karten vor Augen kommen.“ Und

[Karte „Die neueste Kämpfe in der Champagne“]

als am gestrigen [Tag] die so heiß begehrte Abendausgabe in unsere

Hände gelangte, siehe da, da war eine Karte aus den letzten Kämpfen in der Champagne wiedergegeben, u. mein erster Blick blieb an dem Namen Manre haften – Ein seltenes Zusammentreffen, eine seltene Vorahnung!
Von Paul erhielten wir aus Spandau einen Brief, der viele gute Nachrichten enthielt. Auf die Frage meiner l. Frau, ob sie ihn einmal in Spandau besuchen könnte, teilt er mit, daß sie „vor dem 1. November nicht kommen möge; denn dann ist die Ausbildung geschehen u. dann bekäme er, wie alle andern, immerhin 3-4 Tage Urlaub nach Hause, natürlich, wenn es nicht sofort in’s Feld geht.“ Weiter schreibt er: „Wenn das ist, teile ich’s noch mit. Es wäre doch wunderschön, wenn ich zum Geburtstage (seinem Geburtstage) unter euch Lieben verweilen könnte u. diesmal als Pionier. Der Dienst dauert hier immer bis 8, ½ 9 Uhr, dazu ist nun vom 1. Okt. ab um 9 Uhr Zapfenstreich, am Mittag nur 1 ½ Stunde frei. Nun kannst Du wohl denken, liebe Mutter, daß ich dann wenig von Dir habe, wenn Du nach hier kämmest. Heute Mittag erhielt ich das schöne Paket u. alle darin befindlichen Sachen kamen mir sehr willkommen. Ich habe einen Urlaubspaß für Potsdam, Berlin u. Umgegend, u. zwar Samstag u. Sonntags bis 12 Uhr abds. Gestern habe ich vom Feldwebel eine Zigarre bekommen; denn ich habe eine Aufstellung der Scheinwerfer gemacht. Unsere Scheinwerfer haben einen Spiegeldurchmesser von 60 u. 90 cm. u. leuchten 3-4 Km. weit. Der Dienst ist genau wie der der Feldartillerie. Zu einem Scheinwerfer gehört folgendes:

[Es folgt eine Skizze]

6 Pferde
Protze mit Motor u. Benzinmotor (9 PS)
Scheinwerfer (wie eine Kanone, nur vorn auf der Mündung der Scheinwerfer).

[Es folgt eine weitere Skizze]

4 Pferde
Gerätewagen für Reserveteile u. Tornister
Gerätewagen für Reserveteile u. Tornister
Das alles gehört zu einem Scheinwerfer. Zum obersten gehören

3 Reiter, 1 Fahrzeugführer u. No. 1 u. 2, No. 3 u. 4 sitzen auf dem Scheinwerfer. Zum unteren sind erforderlich: 2 Reiter, 2 Fahrzeugführer u. 4 Mann; dann kommt noch der Fouragewagen. Nun hast du ungefähr ein Bild von der Sache. Die Scheinwerfer sind von der A.E.G. u. Siemens Schuckert.“ –
Nun ist Paul ganz in seinem Element u. wird ihm dieser Dienst große innere Befriedigung u. hohe Freude bereiten! –

[Karikatur „Italienische Herbstsaison“]

[Humoristische Texte „Müller und Schulze“ / Humoristischer Text „Die Toaste auf dem Verbrüderungsessen der französisch-britischen Anleihekommission in New York“ / Karikatur „Angenehme Aussichten!“ / Karikatur „Botha verabschiedet die Zulukrieger nach Europa“]

[Grafik „Verwundet“ / Karikatur „Als noch Friede war ….“]

[Karikatur über die Doppelseite „Haschisch-Politik.“ / Gedicht „Rußland an Bulgarien“ / Gedicht „Die Fünfzehner“ / Humoristischer Text „Eine Mona Lisa macht wieder von sich reden, […]“]

[Liedtext „Frage und Antwort“ / Humoristischer Text „Grey erklärte im Unterhause: […]“ / Gedicht „Bark in London“ / Humorischtischer Text „Nichts Deutsches mehr ist in der letzten Zeit in Rußland gelitten worden. […]“ / Gedicht „Das Gesetz 704“ / Humoristischer Text „Herr, dunkel war der Rede Sinn. […]“]

[Grafik „Hattonville mit Hattonchâtel“]

[Karikatur „Herbst im Bierverband“]

1101.
[Karikatur „Herzlicher Wunsch für Herrn Theodor Rosevelt.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.