30. September 1915

0_1_23_51_30_September_1915
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. September 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 30. September.

[Artikel „der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Wie hoch die Bedeutung der riesenhaften, blutigen Offensive der Franzosen u. Engländer, von der geschrieben wird, daß von ihrem Gelingen die Zukunft von Frankreich u. der Ausgang des Weltkrieges abhängt, ersehen wir aus den kurzen Worten mit der Ueberschrift: „Dank unseren Brüdern an der Westfront: (Berlin, 29. Sept.) „Die Berichte der obersten Heeresleitung lassen erkennen, welche ernste Aufgaben unseren Truppen im Westen gestellt sind. Mit einer Bravour ohne Gleichen rennen die Verbündeten, weiße u. farbige Feinde, gegen unsre Stellungen an. Sie wollen, wie es scheint, reinen Tisch machen, uns aus ihren Gebieten verjagen u. sich so von der ihnen seit Jahr und Tag

unbequemen Umklammerung lösen. Dieser Wille ist verständlich u. verständlich sind darum auch die Anstrengungen, die sie machen. Sie schonen kein Menschenleben u. verpulvern, was sie irgendwie verpulvern können. Wir haben seiner Zeit am Dunajec auch einen solchen Vorstoß gewagt, aber wir haben ihn auch gewonnen. Wir sind gleich über eine ganze Anzahl von Stellungen gerannt u. haben alles, was sich uns entgegengestemmt hat, wie mit einer Sturmflut weggeräumt. Das ist unsern Gegnern, wie so oft schon im Verlauf dieses Weltkrieges, nicht gelungen u. wird ihnen nicht gelingen.
Dafür ist die Tapferkeit unserer Truppen, ist die Umsicht unserer Heeresleitung, ist die Tüchtigkeit unserer Führung berühmt. Wir in der Heimat haben allen Grund, unseren Brüdern in der Front zu danken, denn sie haben Gewaltiges zu ertragen, Schreckliches zu leiden u. Opfer und Blut zu bringen, wie vielleicht noch niemals zuvor. Es ist kein Grund zu irgendwelcher Beunruhigung gegeben. Dies sei noch einmal mit allem Nachdruck hier unterstrichen. Aber wir wollen auch den Ernst der Lage nicht verkennen, wollen nicht vergessen, daß sich hier Vorgänge abspielen, die vielleicht für den Verlauf des ganzen Krieges entscheidend sein werden.“ Wir sehen mit gespanntesten Augen nach dem Westen u. legen noch keinen großen Wert auf die Bestrebungen der Zeitungen, uns zu beruhigen, wenn sie schreiben: ein Grund zu irgendeiner Beunruhigung ist nicht vorhanden.

[Artikel „Die gescheiterte Offensive.“ / Artikel „Der Mißerfolg der französisch-englischen Offensive.“]

[Artikel „Paris in atemloser Spannung.“ / Karikatur „Bulgarien und der Vierverband.“]

[Karikatur „Goremykins Zugeständnisse“]

[Karikatur „>Berlin-Wien-Konstantinopel<.“]

[Humoristische Texte „Müller und Schulze“ / Humoristischer Text „Minen und Gegenminen“ / Humoristischer Text „Entente-Telegramme“ / Gedicht „Hindenburg“ / Karikatur „Der Erfolg der englisch-französischen Anleihe in Amerika“]

[Karikatur „Eine traurige Geschichte“]

[Karikatur „Wenn zwei dasselbe malen ..“]

[Karikatur „Generalissimus Zar“]

[Karikatur „Ballast über Bord“]

1041.
[Karikatur „Strategie der Liebe.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.