29. September 1915

0_1_23_51_29_September_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. September 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 29. September.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreich-ungarische Tagesbericht.“]

Gestützt auf frühere Erfahrungen sind wir unserm heutigen Tagesbericht gegenüber etwas mißtrauisch. Wir fühlen heraus, daß, obschon er sachlich richtig sein wird, jedenfalls viel verschwiegen wird, was wir aus dem französischen u. englischen Bericht entnehmen, unserseits kaum widersprochen. Jedenfalls hat sich wohl der blutigste Kampf, der verlustreichste, des ganzen Krieges entwickelt, jedenfalls haben wir schon viel verloren, haben einen höchst schwierigen Stand. Von hier sind bereits heute Morgen über tausend Mann ausgerückt, die erst

1037.
am 6. Oktober weg sollten; über Trier seien gestern etwa 56 Truppentransporte-Züge gegangen, hauptsächlich Artillerie. Wir glauben der heutigen Zeitungsüberschrift nicht, wenn sie sagt: „Die Joffre-French-Offensive wirkungslos verpufft.“ oder: „Die große französisch-englische Offensive durch unseren Gegenangriff zum Stillstand gebracht“ – Es heißt da in den Zeitungen: „Die Feinde legten vier Tage lang ein schweres Wirbelfeuer auf unsere Gräben u. auf bestimmte Abschnitte einen vollkommenen Feuervorhang. Es stellt sich immer klarer heraus, daß, gemessen an den Absichten der Joffreschen Tagesbefehl u. den gewaltigen Kräften von mehreren 100 000 Mann, der monatelang mit größter Sorgfalt vorbereitete Ueberrumpelungsstoß des Gegners den erwarteten Erfolg nicht haben wird. Weiteren Anstrengungen des Gegners, die, wie in der Winterschlacht, wohl noch folgen werden, sieht man mit Ruhe entgegen.“ An anderer Stelle finden wir: „Alle Berichte von der Front stimmen darin überein, daß die feindlichen Truppen sich mit außerordentlicher Tapferkeit schlagen u. hohen militärischen Wert besitzen. Den deutschen Truppen im Westen steht deshalb immer noch eine große u. schwere Aufgabe bevor; es sind aber alle Aussichten vorhanden, daß die feindlichen Angriffe auch in Zukunft abgewiesen werden können.“ Und endlich schreibt Graf Reventlow: „Entscheidungsvolle Tage haben begonnen, entscheidungsvolle Wochen werden folgen. Unsere Gegner strengen alle Kraft an, teils vereinigt, teils konzentrisch wirkend, um einen großen Schlag zu führen, der den weiteren Verlauf des Krieges in für sie günstige Bahnen lenke. Wir sehen mit Zuversicht u. Vertrauen diesem allgemeinen Ansturm entgegen, und die Gedanken aller Deutschen sind bei unseren heldenhaften Truppen, an welcher der 3 Fronten sie auch für das Vaterland u. seine Zukunft kämpfen.“ Es ist wahr, heute sind die Gedanken aller Deutschen bei unsern heldenhaften Truppen, ganz besonders bei denen im Westen. Könnten wir Zurückgebliebenen ihnen doch nennenswerte Erleichterung verschaffen! –

[Artikel „Die Kämpfe im Westen.“ / Artikel „Ungeheure Verluste der Engländer und Franzosen.“]

1038.
[Artikel „Die schweren Kämpfe im Westen.“ / Artikel „Der französische Bericht.“ / Artikel „Frenchs Bericht.“ / Artikel „Die Schlacht in der Champagne.“]

[Gedicht „Der Stuhl in Rom.“ / Karikatur „Der Tunnel.“]

1039.
[Karikatur „Wilson will nicht.“]

[Karikatur „Französischer Hochadel“]

1040
[Grafik und Gedicht „Im Urlaub“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.