26. September 1915

0_1_23_51_26_September_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. September 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 26. September.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht“]

Der gestrige Tagesbericht, der erst spät abends eintraf, ist in seiner Abfaßung wohl der dramatischste, den wir bis jetzt erhielten. Er spricht von einer neuen Offensive im Westen, die so heftig ist, wie keine vorher. Was die Unsrigen da auszuhalten haben, ist unschwer zu erraten, wenn wir allein lesen: „Auf der ganzen Front vom Meere bis an die Vogesen nahm das feindliche Feuer an Stärke zu u. steigerte sich zu äußerster Heftigkeit. Die nach der zum Teil fünfzigstündigen stärksten Feuervorbereitung erwarteten Angriffe haben begonnen. Zum

1027
Teil wurden französische Angriffe bereits durch unsere starke Artillerie zum Scheitern gebracht, zum Teil brachen sie erst wenige Schritte vor unseren Hindernissen im Feuer unserer Infanterie und Maschinengewehre zusammen. Die zurückflutenden feindlichen Massen erlitten im heftigsten Artillerie- u. Maschinengewehrfeuer sehr erhebliche Verluste.“ Der Tagesbericht bewegt sich an vielen Stellen nur in Superlativen! Ein Zeichen dafür, wie ungewöhnlich heftig der Angriff, wie blutig dessen Abwehr. Ist es die letzte Kraftanstrengung unserer Gegner dort? Versuchen sie heute, Alles zu wagen u. einzusetzen? Hoffentlich steht das Glück auf der Seite der Unseren, hoffentlich wird der geplante Durchbruch der Gegner, der schon so oft vergebens dort angesetzt hatte, zu Schanden. Wir waren darauf vorbereitet; das deuten die gewaltigen Truppentransporte, die in den letzten Wochen nach dem Westen gingen, an. – In banger Erwartung sehen wir gespannt den Nachrichten der nächsten Tage entgegen. Wissen wir doch, wie viel auf dem Spiel steht! –
Gestern Nachmittag erhielten wir von Paul eine Karte mit nachfolgendem, harmlosen Inhalt: „Gehe sogleich zum Appell mit Schnürstiefeln u. sende dir vorher die herzlichsten Grüße. Von 4,15-6 Uhr ist Fechten, anschließend Gewehrreinigen, und zwar habe ich jetzt ein russisches Gewehr. Das Wetter wird allmählich herbstlich hier. Seit gestern sind neue Rekruten, Jahrgang 96, hier.“ Dieser schlichten Mitteilung sollte aber bald eine inhaltreichere folgen. Als ich am Abend gegen ½ 9 Uhr nach Hause kam, leuchteten meiner lieben Frau Augen so fröhlich, wie ich es seit fünf Monaten, seit Paul fort ist, nicht mehr gesehen. Sie und Else hatten hochgerotete Backen u. waren so heiter. Bald sollte ich den Grund ihrer so freudigen Erregung erfahren, als meine Frau mir ein Telegram überreicht mit den so vielsagenden Worten: „Bin abgereist Telegrafen Spandau – Paul.“ Ich starre auf die Zeilen lange Zeit, bis ich mich faßen kann – dann packt auch mich die freudige Stimmung! Nun ist Pauls sehnlichster Wunsch erfüllt, als Elektriker, seinem Beruf entsprechend, im Heere verwandt zu werden! Wie ist das Alles so plötzlich gekommen!

[Telegramm „Bin abgereist Telegrafen Spandau – Paul“]

Nun beschäftigen uns tausend Fragen, die vorläufig unbeantwortet bleiben: „Wie ist das so rasch gekommen? Sind noch Andere aus dem Ersatz-Bataillon, seiner Kompagnie als Elektriker angefordert worden? Welchen Reiseweg wird er wohl genommen haben? Wie wird er es in Spandau wohl antreffen?“ So und ähnlich fragten wir uns – aber hauptsächlich versetzten wir uns in Paul’s Glücksempfinden u. sahen ihn im Geist, wie er begeistert

1028
seiner neuen militärischen Tätigkeit, die sein Inneres ganz ausfüllen wird, entgegenfährt. – Heute Nachmittag kam sein Kamerad Hugo Sieben zu uns, um sich zu verabschieden. Er fährt morgen früh wieder nach Offenburg zurück, da sein Heimaturlaub abläuft. Wie verwundert war er, als ich ihm erzählte, er würde Paul in Offenburg nicht mehr antreffen. Herzlichst u. aufrichtig wünschte er ihm u. uns Glück zu dem Wechsel. – Der Kamerad Sieben hatte sich dazu erboten, für Paul ein größeres Paket als Heimatgruß mitzunehmen. Die Sachen, die es füllen sollten, lagen schon alle bereit, darunter auch zwei Hähnchen.
Da sich manche Sachen bis zur Absendung eines nächsten Pakets nach Spandau nicht halten würden, mußten wir einen Teil heute selbst verzehren. Auch die beiden nackten Hähnchen trifft das gleiche Loos – Unsere innigsten Wünsche, unsere besten Hoffnungen flogen nach Spandau zu ihm! Mit größter Spannung sehen wir seinen nächsten Nachrichten entgegen! –

[Postkarte „Das Lied vom Hindenburg.“]

[Karikatur „Das gute Herz.“ / Humoristische Texte „Lieber Simplicissimus!“]

1029.
[Karikatur und Gedicht „Mackensen“]

[Zeichnung „>Margarete, sagen Sie mir nur ein einziges Wort!< […]“ / Gedicht „Reiterlied“]

1030.
[Karikatur „Der indische Elefant“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.