13. August 1915

19150813_Münzen_46

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. August 1915

Münzen aus Kupfer und Nickel werden vorerst nicht der Metallsammlung zugeführt.

     –    Keine Einziehung der Nickel- und
Kupfermünzen. Hier und da war angeregt wor-
den, unsere Nickel- und Kupfermünzen aus dem
Verkehr zu ziehen, sie der Metallsammlung, die
in erfreulicher Weise von Tag zu Tag wächst,
zuzuführen und so für die Kriegszwecke nutzbar
zu machen. Nach Erkundigung in der König-
lichen Münze zu Berlin kann die „Voss. Ztg.“
mitteilen, daß dieser Gedanke auch von den
zuständigen Stellen erwogen worden ist, daß
er aber vorläufig aus verschiedenen Gründen
als unnötig und unausführbar angesehen wird.
Die Nickelmünzen würden von vornherein für
diesen Zweck unbrauchbar sein, da sie zu 25
v. H. mit Kupfer legiert sind und die Scheidung
zu kostspielig werden würde. Auch die Kupfer-
münzen sind mit Zinn (4 v. H.) und Zink
(1 v. H.) gemischt. Zudem würde es bedenklich
und wirtschaftlich nur sehr schwer möglich sein,
die kleinen Scheidemünzen aus dem Verkehr
zu ziehen und durch Münzen aus anderem
Material zu ersetzen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Troisdorf (2015, 13. August). 13. August 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cns3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.