17. Juli 1915

1915 07 17-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 17. Juli 1915

Die Bevölkerung macht sich Sorgen wegen einer angeblichen Zuckerknappheit

Hilden, 17. Juli. Vielfach ist jetzt in der Bevölkerung eine gewisse Unruhe eingetreten wegen einer bevorstehenden Zuckerknappheit. Demgegenüber ist zu betonen, daß wir mit unseren Zuckervorräten vollständig auskommen und dem Verbrauch keinen Einhalt zu tun brauchen. Nur muß gegen die Preissteigerungen eingeschritten werden. Am 1. Juli standen den Raffinerien insgesamt 11 Millionen Zentner Verbrauchszucker zur Verfügung. Diese Menge entspricht dem normalen Bedarf von vier Monaten. Außerdem sind noch große Rücklagen in den Verkehr gebracht worden. Es fehlt also den Raffinerien nicht an Stoff zur Bearbeitung. Schwierig ist nur die Herstellung der Raffinade, dabei den Raffinerien Mangel an Arbeitskräften besteht. Die neueste Bundesratsverordnung hat nun den Zweck, die Raffinerien zu verhindern, aus Spekulationsrücksichten ihre Bestände in die nächste Kampagne hinüberzunehmen. Ebenso bezweckt sie, die Spekulation beim Handel auszuscheiden. Sie bestimmt Höchstpreise für den Großhandel. Wenn der Wunsch nach Höchstpreisen für den Kleinhandelsverkehr geäußert wird, so kann dem nicht stattgegeben werden, weil diese Maßnahme teilweise zu einer Verteuerung führen würde, da man dabei Orte mit den höchsten Frachtkosten als Grundlage für die Preisfestsetzung nehmen müßte. Eine Stockung in der Versorgung des Zuckerbedarfs wird also nach dem vorstehenden nicht eintreten und auch für das nächste Jahr sind die Aussichten nicht schlecht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.