1. August 1915

1.8. Artikel

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 1.8.1915

Ein Jahr Krieg!

Lokales
Ein Jahr Weltkrieg.
Vor einem Jahre zitterte Düsseldorf, zitterte
das ganze Vaterland von tiefer Erregung. Wir
harrten des Blitzes, der endlich aus den ge-
ballten Wolken brechen mußte, harrten des
kaiserlichen Wortes, das das Land zu den
Waffen rufen sollte. Am Abend des 1. August
war es, als die unerträglich gewordene Span-
nung sich so löste, wie wir es erwarteten, als die
Anschläge: Mobilmachung befohlen! der Welt
kündeten, daß Deutschland entschlossen sei, in
treuer Bundesbrüderschaft zu Österreich-Un-
garn zu stehen und sich gegen zwei, drei oder
auch mehr Angreifer zu wehren. Wie sich da-
mals die wilden und aufgeregten Stimmen
plötzlich vereinten in der Harmonie des Liedes
“Deutschland, Deutschland, über alles”, so

 sammelten sich die Kräfte im weiten Vater-
lande und arbeiteten an dem gemeinsamen Ziele
in einer Sammlung und Zusammenraffung, die
heute selbst unsere Gegner bewundern müssen.
Heute ist dieser Tag schon Geschichte, schon
ein Gedenktag. Ein Jahr ist seither verflossen.
Und es scheint uns rasch und doch wieder lang-
sam verronnen zu sein. Ungeheure Ereignisse
in einer Zahl, die in friedlichen Zeiten für ein
Leben hinreicht, haben dieses Jahr ausgefüllt.
Mancher schwere Tag war unter den vielen, aber
die meisten waren voll unvergänglicher Größe und
voll mächtigen Trostes, und alle waren stark
durch Zuversicht. Tiefe Wunden hat das Jahr
geschlagen, aber es hat den festen Baugrund für
eine Zukunft geschaffen, die alle Wunden trost-
reich heilen wird. Nicht die Waffen, nicht die
Verleumdung haben unser Volk versehrt. Fester
noch als zu Beginn dieses Krieges stehen wir
heute da und schaffen an dem Ende diese blu-
tigen Krieges, an einem siegreichen baldigen
Ende, das uns den gesicherten Frieden bringen
soll.
Heute erfüllt uns nicht die Unrast jenes
ersten Tages vor einem Jahre. Wir haben vieles
erlebt. Wir machten manche bittere Erfahrung,
manchmal stieg uns die Schmutzwelle der Lüge
und Verleumdung bis an den Hals und der
Ekel drohte uns zu ersticken. Aber wir hielten
durch und erkannten, je mehr sich die Welt gegen
uns stellte, desto deutlicher unsere Kraft. Der
1. August ist heute stiller, wie vor einem Jahre,
aber er sieht uns fester und sicherer, stark und
entschlossen auf uns selbst und unsere unver-
siegbare Kraft gestellt. Und ohne daß wir es
in Worten künden, ist der heutige Gedenktag
ein starkes Gelöbnis, durchzuhalten und uns
durchzusetzen. Schon wanken die Reihen der
Feinde unter dem mächtigen Ansturm unserer
tapferen Heere. Die Jahreswende dieses Welt-
krieges eröffnet einen Ausblick auf entscheidende
Schläge. Noch ein wenig Geduld und der Sieg
ist unser.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.