7. Juli 1915

1915 07 07

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 7. Juli 1915

Die monatliche Vereinssitzung des Vaterländischen Vereins alter und junger Krieger wird mit einem Besuch der verwundeten im hiesigen Lazarett begangen.

Lokales und aus dem Kreis.
Der Nachdruck unserer Original-Berichte ist nicht gestattet.
=n. Hilden, 7. Juli. Am vergangenen Sonntag verband der Vaterländische Verein alter und junger Krieger seine monatliche Vereinssitzung mit einem Besuche der Verwundeten im hiesigen Vereins-Lazarett (Diakonissen-Lehrhaus). Um 4 Uhr marschierten die sich eingefundenen Vereinsmitglieder unter den Marschklängen der bereinigten Feuerwehr- und Stadtkapelle, die sich wie schon so oft auch dieses Mal in dankenswerter und uneigennütziger Weise in den Dienst einer guten Sache gestellt hatte, nach dem Lazarett ab. Daselbst ließ man sich nach Ankunft unter den großen schattigen Bäumen nieder. Die Verwundeten hatten sich zahlreich eingefunden und so bildete sich bald ein stattlicher Kreis. Die vereinten Kapellen sorgten für gute ansprechende Konzertmusik, und der Verein hatte für Bier und Zigarren Sorge getragen. Zunächst wurde der geschäftliche Teil erledigt. Der augenblickliche Leiter des Vereins, der zweite Vorsitzende Herr Otto Loke, begrüßte die zahlreich erschienenen Feldgrauen. Er gedachte der heldenmütige Taten unserer siegreichen Armeen und sprach den Wunsch aus, daß es dem deutschen Volke unter ihrem siegreichen Kaiser bald vergönnt sein möge, einen ehrenvollen Frieden zu schließen. Einstweilen heiße es aber, sowohl für die an der Front, als auch für die hinter der Front: Durchhalten! Sein Hoch galt dem Obersten Kriegsherrn. Als neues Vereinsmitglied wurde der erste Feldgraue Herr Hermann Vogelsang (Hoffeldstraße) aufgenommen. Welcher im Kampfe gehen die Russen Invalide geworden ist. Am Sonntag, den 27. Juni, fand in Ratingen unter dem Vorsitz des Herrn Bürgermeister Jansen (Ratingen) der diesjährige Verbandstag statt. Aus dem Bericht, den Herr Loke erstattete, ist folgendes mitzuteilen: Von den 27. Vereinen des Verbandes fehlten elf, und zwar aus dem Grunde, weil sämtliche Mitglieder dieser Vereine zum Heeresdienst eingezogen sind. Der Verein an der Weddau mit 114 Mitgliedern ist als neuer Verein dem Verband beigetreten, so daß also jetzt der Verband 23 Vereine mit 2706 Mitgliedern zählt. Von diesen Mitgliedern sind nach den Berichten der einzelnen Vereine über 1400 eingezogen worden. Bei der Ergänzungswahl des Vorstandes wurden die ausscheidenden Mitglieder Herr Lehrer Bräunig als stellvertretender Vorsitzender, Herr Poßberg als stellv. Kassierer, Herr Esser (Hochdahl) und Herr Dr. Berkhoff (Ratingen) als Beisitzer, sowie Herr Siebert (Hilden) als Kassenprüfer wiedergewählt. Für das verstorbene Vorstandsmitglied Herrn Vossenack wurde der Vorsitzende des Hildener Kriegervereins, Herr Weidmann, gewählt. Aus dem Berichte des Herrn Henning (Ratingen), der über das Fechtwesen im Verband Mitteilungen machte, ist zu entnehmen, daß im letzten Jahre bloß Kaiserswerth Beiträge abgeliefert hat. Die Sammeltätigkeit für unsere Kriegerwaisen hat durch den Krieg sehr zu leiden gehabt. Es wurde aber der Wunsch ausgesprochen, daß man wohl nach Beendigung des Feldzuges mit um so regerem Eifer die Sammeltätigkeit wieder aufnehmen möchte, da es doch gelte, möglichst recht viele Kriegerwaisen zu versorgen. In dieser Verbandssitzung verlas Herr Esser (Hochdahl) auch einen in herzlichen Worten ihm zugegangenen Brief des Armeeführers Herrn General von Linsingen vor. Herr Esser hatte 1870-71 unter dem damaligen Zugführer Leutnant von Linsingen den Feldzug mitgemacht, und hatte ihn nun für seine hervorragenden Taten in Galizien beglückwünscht. Schon nach wenigen Tagen war in Hochdahl die Antwort eingetroffen. Gewiß ein schönes Zeichen, daß ein Armeeführer seines damaligen Kameraden von 1870 gedenkt. Nachdem Herr Loke noch die letzten zugegangenen Grüße von Mitgliedern aus dem Felde verlesen hatte, blieb man bis 7 Uhr in anregender Unterhaltung zusammen. Kurz nach 7 Uhr marschierte der Verein unter Marschklängen wieder nach seinem Vereinslokal zurück.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.