9. Juli 1915

19150709_DeutscheFrau_10

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Juli 1915

Die deutsche Frau steht in der Heimat ihren Mann. 

            Die deutsche Frau im Weltkrieg
möchten wir das erhebende Bild überschreiben,
das sich in diesem Jahre noch mehr als im
vorigen unseren Augen bietet. Denn während
im vergangenen Sommer vor der Einberufung
des Landsturms noch mancher kräftige Mann
seiner gewohnten Beschäftigung nachgehen konnte,
ist in diesem Jahre allerdings der Frau ein er-
hebliches Stück Mehrarbeit zugemutet. Aber
mit bewunderungswürdiger Geschicklichkeit und
Ausdauer haben sich unsere deutschen Frauen
auch in Arbeiten, die ihnen bisher fremd waren,
hineingefunden. In Bäckereien, Kaufläden und
manchen anderen gewerblichen Betrieben ersetzen
sie den im Felde stehenden Gatten oder Bruder
vollständig. Eine Berliner Zeitschrift brachte vor
kurzem sogar das Bilder einer kräftigen Schmiede-
meisterin bei Wiederherstellung eines Rades. Am
meisten tritt die deutsche Frau bei der ihr aller-
dings teilweise nicht mehr fremden Feldarbeit auf
den Plan. Aber auch auf diesem Gebiete hat sie sich
namentlich hinsichtlich der Behandlung land-
wirtschaftlicher Maschinen, manches erst noch
aneignen müssen und dies mit bestem Erfolge
erreicht. – Könnten unsere braven Krieger
draußen im Felde doch allesamt mit ansehen, in
welch‘ vorbildlicher, unermüdlicher Tätigkeit hier
bei uns zu Hause die Armee der Frauen tätig
ist, um auch ihrerseits dazu beizutragen, die be-
absichtigte Niederringung unseres Vaterlandes
zu Schanden zu machen. Die bange Sorge, die
manch‘ einem draußen um die Zustände daheim
auf dem Herzen lasten mag, würde vor solchem
Bilde zerstieben wie Spreu im Winde. Uns aber die
Alter oder Krankheit an die Heimat fesseln, ist dieses
Bild ein weiterer stolzer Beweis dafür, daß mit
solchem Kriegerheere und solchen Frauen Deutsch-
land nicht untergehen kann. Und wenn dereinst
nach siegreichem Friedensschlusse der deutschen
Geschichte ein neues Ruhmesblatt eingefügt wird,
dann werden wir nicht vergessen dürfen, auch der
deutschen Frau Lorbeerkränze zu flechten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.