9. Juli 1915

19150709_NichtBücher_12

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Juli 1915

Zeitungen und Fachblätter sind gegenüber Büchern als Liebesgaben zu bevorzugen.

        Nicht Bücher, sondern Zeitungen ins Feld.    Die
Bewegung, unsere Krieger im Felde mit guten Büchern zu
versehen, ist an sich gewiß sehr gut gemeint, und die Reichs-
bücherwoche hat ja auch ganze Berge aller möglichen Lite-
ratur zusammenbefördert. Aber der Besitz von Büchern ist
etwas Lästiges beim Quartierwechsel; sie nehmen Platz
weg im Koffer und Tornister und vermehren das Ge-
wicht. Man muss daher Lesbares haben, daß nach Ge-
brauch weggeworfen werden kann – Zeitungen und Zeit-
schriften! Willkommen sind die großen umfangreichen
Tageszeitungen mit guten Leitartikeln, an denen die meisten
Soldaten jetzt mehr Interesse nehmen als früher. Willkom-
men sind die Lokalblätter mit den Nachrichten aus der Hei-
mat und über das Schicksal im Felde stehender Bekannter.
Willkommen sind, so meint die „Frankf. Ztg.“, auch die
Fachblätter. Man sende dem Lehrer seine Lehrerzeitung,
dem Postbeamten seine Postzeitung, dem Landwirt, Kauf-                                  
mann und Handwerker das von der Landwirtschaftskammer,
Handelskammer und Handwerkskammer herausgegebene
Fachblatt. Diese sind alle auf Krieg gestimmt; sie bringen
wertvolle Ratschläge und Artikel über Kriegsmaßnahmen.
Manchen der darin gegebenen Ratschläge kann er vielleicht
befolgen und entsprechende Anweisungen an seinen heimat-
lichen Betrieb geben. Auch Sonntagsblätter, Witzblätter
und im besonderen die illustrierten Zeitungen sind sehr will-
kommen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Troisdorf (2015, 9. Juli). 9. Juli 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cnpu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.