18. Juni 1915

19150618_Futterknappheit_570

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Juni 1915

Einer Futterknappheit ist dringend vorzubeugen.

  –  Der Preußische Landwirtschaftsminister
gibt folgendes bekannt: Um dem Eintritt einer
Futterknappheit im bevorstehenden Herbst
und Winter vorzubeugen, sehe ich mich veranlaßt,
die Besitzer privater Waldungen auf die Möglich-
keit hinzuweisen, die Waldbestände zu der Be-
schaffung weiterer Futterstoffe heranzuziehen. Es
ist bekannt, daß in vielen Gebirgsgegenden das
Laub der Waldbäume, namentlich von Ahorn,
Esche, Linde, Ulme, Eiche, Pappel, Weide, Akazie
und Birke regelmäßig zur Gewinnung von Laub-
heu herangezogen wird. Im übrigen ist alles
Baumlaub, namentlich auch das der Rotbuche
zur Futtergewinnung geeignet. Wenn bei der
zurzeit herrschenden trockenen Witterung größere
Mengen von Laub durch Abstreifen der Blätter
von den Zweigen oder Abschneiden der dünnen
Zweige gewonnen und zu Heu getrocknet wird,
so können dadurch beträchtliche Futtermengen
für die bevorstehende Winterzeit angesammelt
werden. Ich mache deshalb die Besitzer, in deren
Nähe sich Laubwaldungen befinden, auf diese
Futtergewinnung besonders aufmerksam und würde
es auch für zweckmäßig halten, wenn die in Be-
tracht kommenden Gemeindevorsteher hierauf ihr
Augenmerk richten wollen. Wegen der Ausnutzung
der preußischen Staatsforsten nach dieser Richtung
hin habe ich das Erforderliche bereits früher
veranlaßt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.