4. August 1915

04081915andieeinwohnerschleidens 04081915andieeinwohnerschleidens2

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. August 1915

Landrat Dr. Kreuzberg zum Jahrestag des Kriegsbeginns an die Einwohner des Kreises Schleiden 

Aufruf!
An die Einwohner, besonders an die
Landwirte, des Kreises Schleiden!
Die Bekanntmachung über die Beschlagnahme
des Getreides gemäß den Bundesratsvorschriften
vom 2. Mai d. Js. und die Brotversorgung
(Kreisblatt Nr. 59 vom 24. Juli 1915 und
Beilage dazu) hat, wie ich erfahre, in der Be-
völkerung des Kreises Schleiden zu allen mög-
lichen Erörterungen und Vorschlägen geführt,
die auch teilweise an mich gelangt sind. Um
derartige unnötige von falschen Voraussetzungen
ausgehende Erörterungen für die Zukunft zu
verhindert, erinnere ich in erster Linie daran,
daß diese Bundesratsbestimmungen mit ihren
Folgen durch den Umstand hervorgerufen worden
sind, daß unsere Feinde die Absicht hatten und
haben, das deutsche Volk auszuhungern. Unser

Volk muß daher aus eigenen Erzeugnissen des
Vaterlandes ernährt werden und zu diesem
Zwecke muß das, was auf dem Lande wächst,
auf die ganze Bevölkerung verteilt werden. Die
Landwirtschaft, welche hauptsächlich die Lebens-
mittel erzeugt, muß für die städtische Bevölke-
rung bezw. für die diejenigen, welche solche Erzeug-
nisse nicht hervorbringen, einen  Theil abgeben.
Es ist dieses Pflicht jeden Landwirtes, seinem
Vaterlande gegenüber. Wenn es bisher ge-
lungen ist, dem Feind von unseren Wohnstätten
ferzuhalten, so ist es nur Dank unseres tapferen
Heeres möglich gewesen und wenn das deutsche
Volk nicht der vom Feinde geplanten Aus-
hungerung verfallen ist, so ist dieses ferner
nur durch die großartige Organisation in unserem
Vaterlande möglich gewesen, welche selbst von
unseren Feinden angestaunt wird. Es ist dieses
aber nur dann weiter möglich, wenn in der-
selben Weise fortgefahren wird, wie wir es
bisher gehalten haben.
Einwohner des Kreises Schleiden!
Heute am Jahrestag, da der schrecklichte aller
Kriege begann, der uns aufgezwungen worden
ist und in dem wir für unsere Freiheit kämpfen,
fordere ich Euch auf, alle mitzuhelfen, an Euerer
Stelle, dem Vaterlande zu helfen. Sinnt also
nicht nach, wie die Bundesrathsbestimmungen
über die Beschlagnahme Eures Getreides usw.
zu umgehen sind, sondern opfert freiwillig auf
dem Altar des Vaterlandes und helft das
deutsche Volk mächtig und stark zu halten.
Meinerseits erkläre ich, daß alle diejenigen
Erleichterungen, die nach Lage der Sache und
Gesetzgebung den Einwohnern des Kreises ver-
schafft werden können, auch verschafft werden
sollen. Vor allen Dingen erkläre ich jetzt schon,
daß sich voraussichtlich der Mehlpreis und damit
auch der Brotpreis vom kommenden Monate
ab verringern wird.
Schleiden, den 1. August 1915
Der Königliche Landrat,
Dr. Kreuzberg


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.