4. August 1915

04081915andasdeutschevolk 04081915andasdeutschevolk2

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. August 1915

Kaiser Wilhelm II. zum Jahrestag des Kriegsbeginns an das deutsche Volk.

An das deutsche Volk!
Ein Jahr ist verflossen, seitdem ich das deutsche
Volk zu den Waffen rufen mußte. Eine unerhört
blutige Zeit kam über Europa und die Welt. Vor
Gott und der Geschichte ist mein Gewissen rein: Ich
habe den krieg nicht gewollt. Nach den Vorbereitungen
eines ganzen Jahrzehnts glaubte der Verband der
Mächte, denen Deutschland zu groß geworden war,
den Augenblick für gekommen, um das in gerechter
Sache treu zu seinen österreichisch-ungarischen Bundes-
genossen stehende Reich zu demütigen oder in einem
übermächtigen Ringe zu erdrücken.

Nicht Eroberungslust hat uns, wie ich schon vor
einem Jahre verbindete, in den Krieg getrieben. Bis
in den Augusttagen alle Waffenfähigen zu den Fahnen
eilten und die Truppen hinauszogen in den Ver-
teidigungskampf, fühlte jeder Deutsche auf dem Erd-
ball, nach dem einseitigen Beispiel des Reichstags,
daß für die höchsten Güter der Nation, ihr Leben
und ihre Freiheit gefochten werden mußte. Was uns
bevorstand, wenn es fremder Gewalt gelang, das
Geschick unseres Volkes und Europas zu bestimmen,
das haben die Drangsale meiner lieben Provinz Ost-
preußen gezeigt. Durch das Bewußtsein des aufge-
drungenen Kampfes ward das Wunder vollbracht:
der politische Meinungsstreit verstummte, alte Gegner
fingen an, sich zu verstehen und zu achten, der Geist
treuer Gemeinschaft erfüllte alle Volksgenossen.
Voll Dank dürfen wir heute sagen: Gott war mit
uns. Die feindlichen Heere, die sich vermaßen, in
wenigen Monaten in Berlin einzuziehen, sind mit
wuchtigen Schlägen im Westen und im Osten weit
zurückgetrieben. Zahllose Schlachtfelder in den ver-
schiedensten Teilen Europas und Seegefechte an nahen
und fernen Gestaden bezeugen, was deutscher In-
grimm in der Notwehr und deutsche Kriegskunst ver-
mögen. Keine Verwaltigung völkerrechtlicher Satzungen
durch unsere Feinde war imstande, die wirtschaftlichen
Grundlagen unserer Kriegführung zu erschüttern.
Staat und Gemeinden, Landwirtschaft, Gewerbefleiß
und Handel, Wissenschaft und technik wetteiferten
die Kriegsnöte zu lindern. Verständnisvoll für not-
wendige Eingriffe in den freien Warenverkehr und
ganz hingegeben der Sorge für die Brüder im Felde
spannte die Bevölkerung daheim alle ihre Kräfte an
zur Abwehr der gemeinsamen Gefahr.
Mit tiefer Dankbarkeit gedenkt heute und immerdar
das Vaterland seiner Kämpfer, derer, die todesmutig
dem Feind die Stirn bieten, derer, die wund oder
krank zurückkehrten und derer vor allem, die in fremder
Erde oder auf dem Grunde des Meeres vom Kampfe
ausruhen. Mit den Müttern und Vätern, den Witwen
und Waisen empfinde ich den Schmerz um die Lieben,
die fürs Vaterland starben.
Die innere Stärke und ein einheitlicher nationaler
Wille im Geiste der Schöpfer des Reiches verbürgen
den Sieg. Die Deiche, die sie in der Voraussicht
errichteten, dass wir noch einmal zu verteidigen hätten,
was wir 1870 errangen, haben der größten Sturm-
flut der Weltgeschichte getrotzt. Nach den beispiellosen
Verweisen von persönlicher Tüchtigkeit und nationaler
Lebenskraft hege ich die frohe Zuversicht, daß das
deutsche Volk, die im Kriege erlebten Läuterungen treu
bewahrend, auf den erprobten alten und auf den ver-
trauensvoll betretenen neuen Bahnen weiter in Bildung
und Gesittung ruhig vorwärtsschreiten wird.
Großes erleben macht ehrfürchtig und im Herzen
fest. In heroischen Taten und Leiden harren wir
ohne Wanken aus, bis der Friede kommt – ein Friede,
der uns die notwendigen militärischen, politischen und
wirtschaftlichen Sicherheiten für die Zukunft bietet
und die Bedingungen erfüllt zur ungehemmten Ent-
faltung unserer schaffenden Kräfte in der Heimat und
auf dem freien Meere.
So werden wir dem großen Kampg für Deutsch-
lands Recht und Freiheit, wie lange er auch dauern
mag, in Ehren bestehen und vor Gott, der unsere
Waffen weiter segnen wolle, des Sieges würdig sein.
Großes Hauptquartier, den 31. Juli 1915.
Wilhelm I.R.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.