30. Juni 1915

19150630_Futtermittel_582

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Juni 1915

Mit künstlich hergestellten Futtermitteln wird experimentiert.

     Ernährung unseres Tierbestandes durch künstliche
Futtermittel. Da die Futternot sich erheblich bemerkbar
macht, sind unsere Chemiker emsig bestrebt, aus Abfällen be-
stimmter Industrien neue Futtermittel herzustellen. Jetzt ist
es gelungen z. B. sämtliche Brauerei- und Mälzerei-
abfälle ohne vorherige Abtötung der Hefe zur Herstellung
von Futter zu verwenden. Es wird zu diesem Behufe den
Abfällen aufgeschlossene Stärke in Form von gekochten Kar-
toffeln zugesetzt. Das Diastaseferment des Malz führt einen
Teil der Stärke in Zucker über, der dann einen Gärungs-
prozeß durchmacht. Durch diese Gärung geht zwar etwas
von den Nährstoffen in Verlust, aber es wird die Beschaffen-
heit des Produktes wesentlich verbessert. Um den Nährwert
des Futtermittels zu erhöhen und sein Volumen zu ver-
größern, empfiehlt sich ein Zusatz von Kleie und Blut. Das
Gemenge wird getrocknet und dann zu Flocken verarbeitet
oder, in kleine Laibe geformt, gebacken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.