29. Juni 1915

BAST_29_06_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juni 1915

Werbung für die „Bergische Arbeiterstimme“.

Werbt Abonnenten für die
                      Arbeiterstimme!
   Der Quartalswechsel steht bevor. Es ist die Zeit, wo
wieder in zahlreichen Familien über die Lektüre eines Viertel-
jahres entschieden wird. Diese Zeit sollte von den Genossinnen
und Genossen, von allen Freunden der „Arbeiterstimme“ be-
nutzt werden, um ihr neue Leser zu werben.
   Gewiß sind wir ins Sommervierteljahr eingetreten, in
dem sonst die Leselust abflaut. Für die Zeit des Weltkrieges
kann das aber nicht gelten. Da wird nach wie vor in erhöh-
tem Maße nach Lektüre verlangt, weil jeder in steter Verbin-
dung mit den Zeitereignissen sein will und muß.


                              Unser Blatt
darf daran erinnern, daß es diese Verbindung stets in vollem
Maße aufrecht erhielt. Es darf ferner darauf hinweisen, daß
es sich bemühte, mehr zu sein als nur ein Uebermittler dessen,
was der Telegraph täglich und stündlich in die Redaktionen
spricht. Es suchte geraden, besonnenen Kurs durch die Wogen
der erregten Zeit zu steuern. Es hielt sich der Verhetzung
fern und förderte – wie schwer ihm das oftmals auch wurde
 – die unvergänglichen Ideale, die sein Programm als
          eine sozialdemokratische Zeitung
bilden.
   In diesen bitteren, schweren Zeiten heißt es zusammen-
stehen, heißt es zu denken an das, was die Zukunft bringen
soll. Für eine bessere Zukunft derer, die alle Lasten und Opfer
der Kriegszeit doppelt auskosten müssen, schafft die „Arbeiter-
stimme“ heute wie sonst. Das sollte ihr nicht vergessen wer-
den. Wir wenden uns an die Heimgebliebenen, an die Alten,
Treuen, an die Frauen, an die Jungen, die ihre Bahn noch
offen vor sich sehen, und fordern sie auf, einzutreten für das
Arbeiterblatt. Es gilt den Kämpfern draußen eine Pflicht zu
erfüllen. Es gilt, für die Zukunft, für den Frieden und den
Kampf der Geister, der wieder kommen wird, eine Waffe zu
erhalten. Darum tretet ein für eure Zeitung:
       die „Bergische Arbeiterstimme“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.