26. Juni 1915

BAST_26_06_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1915

Das erste Lebenszeichen eines Solinger Kriegsgefangenen aus Sibirien.

Gefangen in Sibirien.
      Vor einigen Tagen erhielt eine Familie von ihrem seit
acht Monaten vermißten Sohne das erste Lebenszeichen aus
russischer Gefangenschaft. Es war eine Postkarte folgenden
Inhalts:
                              „Beresowko (Sibirien), 24. März 1915.
          Hoffentlich habt Ihr meinen Brief vom 31. Dezember
   erhalten. Bin vollständig gesund und fühle mich ganz wohl.
   Möge diese Karte Euch erfreuen als ein Lebenszeichen aus
   dem fernen Asien. Grüßt alle Verwandten und Bekannten.
   Die Behandlung und Verpflegung ist sehr gut.“
      Der erwähnte Brief vom 31. Dezember ist bei den Eltern
nicht angekommen, immerhin dürfte die Postkarte in manchen
Familien, die über das Schicksal eines Angehörigen längere
Zeit in Ungewißheit sind, neue Hoffnung wecken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.