30. Juni 1915

19150630_Kirschkerne_582

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Juni 1915

Kirschkerne und andere Obstkerne sind für die Ölgewinnung zu nutzen.

      Das Sammeln von Kirschkernen zur fabrikmäßigen
Herstellung von Öl aus den Kernen regt der Custos des
Botanischen Gartens in Dahlem-Berlin, Professor Dammer,
in der „Voss. Ztg.“ an. Die Kirschkerne, aber auch die
Kerne der Johannis- und Himbeeren, der Pflaumen, Äpfel,
Birnen, Aprikosen und Weintrauben enthalten in ihrem
Samen recht bedeutende Mengen Öl, das auf verhältnis-
mäßig einfache Weise gewonnen werden kann. In Süd-
deutschland werden die Kerne, deren Samen bei den Süß-
kirschen 18, bei den Sauerkirschen 35 bis 36 Prozent Öl
enthält, schon seit langer Zeit zur Ölgewinnung gesammelt.
Die giftige Blausäure läßt sich leicht entfernen und ein ein-
wandfreies Speiseöl herstellen. Die Rückstände bei der Oel-
gewinnung bilden außerdem noch ein gutes Futtermittel,
das reichlich Eiweiß enthält und um so wertvoller ist, als
wir an solchen Futtermitteln in diesem Jahre keinen Über-
fluß haben. Die planmäßige Sammlung der Kerne, die zu
deren fabrikmäßiger Verarbeitung Voraussetzung ist, wird
am besten durch unsere Schulen besorgt. Wenn in allen
Schulhäusern Kisten aufgestellt würden, in welche die Kinder
die von zu Hause mitgebrachten Obstkerne zu werfen hätten,
so würde eine sehr beträchtliche Oelgewinnung erzielt wer-
den können. Es ist nicht ausgeschlossen, daß die Fabriken
für die Kerne sogar eine kleine Entschädigung zahlen wür-
den, die den Schulen zugute kommen könnte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.