16. Juli 1915

BAST_16_07_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juli 1915

Das Schicksal eines vermißten Soldaten aus Solingen konnte von der örtlichen Auskunftsstelle des Roten Kreuzes geklärt werden.

Solingen. Von der Auskunftsstelle. Die Er-
folge der von Frau Postdirektor Kind beim hiesigen Postamte
eingerichteten Auskunftsstelle haben eine neue schöne Bereiche-
rung erfahren, deren Bekanntgabe im allgemeinen Interesse
geboten ist. Nach den angestellten tatkräftigen Bemühungen
im Auftrage der Angehörigen des Reservisten Krapp ist es
der Auskunftsstelle gelungen, das Dunkel, das über dem Ver-
bleib des seit Mitte August v[origen] J[ahre]s Vermißten schwebte, voll-
ständig aufzuhellen. Das Schreiben, das der Bataillons-
kommandeur der Auskunftsstelle zukommen ließ, lautet: „Der
Name des Reservisten Krapp ist durch die beigelegte Photo-
graphie unzweifelhaft festgestellt; er wurde von seinen Pflegern
sofort erkannt. Nach den bestimmten übereinstimmenden Aus-
sagen des Pfarrers Bernhard und einer deutschsprechenden
Schwester des St. Joseph-Hospitals zu Lobbes wurde Krapp
am 24. August v[origen] J[ahre]s mit einem schweren Bauchschuß bewusstlos
in das Hospital eingeliefert. Er ist ohne Schmerzen und ohne
das Bewußtsein wiedererlangt zu haben, in der Nacht zum
25. August v[origen] J[ahre]s gestorben und hier auf dem neuen Friedhof
mit 21 Kameraden zusammen bestattet worden. Das Grab ist,
wie Sie auf beifolgendem Bilde sehen, vom Landsturm-
Bataillon 2 Altona würdig hergerichtet. Die Tafel wird nun-
mehr abgeändert und der Name des Krapp hinzugefügt.“
Dieser neu bekannt gewordene Fall beweist die große Be-
deutung, die solche fortgesetzte persönlich betriebene Nach-
forschungen haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.