21. Juli 1915

21071915 blindgänger

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Juli 1915

Bekanntmachung über die Behandlung von Blindgängern

Bekanntmachung
Es ist vorgekommen, daß aus dem Felde stammende
Blindgänger und sonstige schafte Artillereigeschosse mit
der Post und mit der Eisenbahn von Privaten ver-
sandt worden sind. Schon mehrfach ist durch das
Hantieren mit solchen Geschossen schweres Unglück
entstanden. Jedes Bewegen und Aufnehmen scharfer
Artilleriemunition und von Blindgängern oder ihre
sonstige Behandlung durch Nichtsachverständige ist
äußerst gefährlich. Wo solche Geschosse angetroffen
werden, sind sie an Ort und Stelle zu belassen,
während das nächste Artillerie-Depot oder die
nächste Behörde schleunigst zu verständigen ist.
Diese werden das weiterhin Erforderliche veranlassen.
Schleiden, den 13. Juli 1915
Der Königliche Landrat,
Dr. Kreuzberg


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Kreisarchiv Euskirchen (21. Juli 2015). 21. Juli 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cnmp


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.