10. Juli 1915

10071915bringteuergoldzurreichsbank

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. Juli 1915

Aufruf zum Einzahlen des vorhandenen Goldgeldes bei der Reichsbank

Schleiden, 8. Juli. In den Gemeinden des
Kreises erscheint zurzeit folgender Aufruf: „ Deutsche
Zum Kriegführen gehört Geld. Unsere Reichsbank,
die Kriegsbank des Deutschen Reichs, hat die schwere
Aufgabe, unserem Vaterlande das Kriegsgeld zu ver-
schaffen. dazu braucht sie alles Gold. Denn auf
Grund gesetzlicher Bestimmung kann sie für 1000 Mark
Gold dem Deutschen Reiche den dreifachen Betrag an
Banknoten zur Verfügung stellen. Deutsche! 1000
Millionen Mark Gold habt ihr schon seit Kriegsaus-
bruch zur Reichsbank gebracht, aus freiem Antriebe,
aus Patriotismus! Aber seit einigen Wochen hat
dieser dringend notwendige Goldzufluß bei unserer
Kriegsbank leider sehr nachgelassen. Unsere Feinde
wissen das! Mit hämischer Schadenfreude werden sie,
an der Spitze die Engländer sagen: die Deutschen
können nicht mehr! Deutsche! Ist das wahr? Nein.

Noch 1000 Millionen Mark Gold sind nach sicherer
Berechnung in Eueren Händen! Bringt es zur Reichs-
bank, zur Reichsbank! Wechselt es bei der Post oder
der Gemeindekasse in Papiergeld um; das ist genau
ebensoviel wert wie Gold. Oder wenn ihr im Hause
kein Papiergeld haben wollt, dann zahlt Euer Gold
bei der Sparkasse des Kreises oder der nächsten Stadt
ein. Dort ist es sicherer aufgehoben als bei Euch zu
Hause und bringt Euch außerdem noch Zinsen. Deutsche!
Niemand zwingt Euch! Aber bedenkt: Wer sein Gold
nicht zur Kriegsbank bringt, schädigt unser Vaterland
und macht unseren Feinden Mut! Deutsche! Habt
Ihr Patriotismus?“ – Allen Lesern möchten wir
die Beherzigung dieser Worte wärmstens empfehlen.
Wir leben in einer ernsten und großen Zeit, die keinen
Raum lassen sollte für kleinliche egoistische Gedanken.
Sorge jeder dafür, daß er einstmals wird sagen können:
Ich habe mit dazu beigetragen, daß wir auch finan-
ziell unseren schweren Kampf gegen unsere Feinde
siegreich haben durchhalten können. darum:
Bringt Euer Geld zur Kriegsbank!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.