10. Juli 1915

10071915 feldpost kriegsgefangen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. Juli 1915

Warnung vor Briefen u. ä. mit propagandistischem Inhalt oder zu genauen Berichten über die Zustände in der Heimat an die deutschen Kriegsgefangenen in Frankreich

Bekanntmachung
Bei einer neuerdings von neutraler Seite unter-
nommenen Besichtigung von Gefangenlagern in
Frankreich ist die Wahrnehmung gemacht worden, daß
in den aus Deutschland eingehenden Sendungen für
deutsche Kriegsgefangene immer wieder Zeitungen,
Postkarten und andere Schriften mit für unsere Gegner
beleidigenden Inhalt sich befinden. Derartige Sen-

dungen sind geeignet, die Korrespondenz mit unseren
Gefangenen in Frankreich und ihre Versorgung mit
Liebesgaben zu erschweren. Ferner finden sich in den
aus Deutschland an die Gefangenen gerichteten Briefen
nicht selten Klagen über die Teuerung der Lebens-
mittel in Deutschland oder über andere durch den
Krieg herbeigeführte Mißstände. Da alle an die Ge-
fangenen eingehenden Briefe von den französischen
Kontrollorganen gelesen werden, so besteht die Gefahr,
daß durch solche Klagen in Frankreich die Auffassung
bestärkt wird, daß unsere Bevölkerung die Lasten des
Krieges als drückend empfinde. Das muß vermieden
werden.
Ich richte daher an die Eingesessenen des Kreises
das dringendste Ersuchen, bei dem Briefverkehr mit
den Kriegsgefangenen die hiernach gebotene Vorsicht
zu beachten.
Schleiden, den 1. Juli 1915
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Dr. Kreuzberg, Kgl. Landrat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.