2. September 1915

0_1_23_50_02_September_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-50.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. September 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 2. September.

Als ich heute Morgen gegen ½ 5 Uhr erwachte u. zum Fenster hinausschaute, schien noch der verblaßende Mond u. beleuchtete gespensterhaft das vor mir liegende alte Ahrweiler mit seinen Türmen, im Hintergrund die bewaldeten Ahrberge, überragt von den 2 Kuppen, dem Neuenahrer Berg u. der Landskrone. Dicht unter meinem Fenster, vor Ahrweilers alter Stadtmauer, lag der weiße Tennisplatz, auf dem stellenweise das Gras wächst – ein Zeichen dafür, wie wenig er benutzt wird. Und ich dachte daran: jetzt, um diese Zeit ist vielleicht Paul auch schon aufgestanden u. zu einer Felddienstübung ausgerückt; vielleicht ist auch schon meine liebe Frau aufgestanden u. verfolgt mit ihren Augen das Ausrücken der Soldaten. – Ein leichter Regen fiel nieder, der mich veranlaßte, erst gegen 10 Uhr in Ahrweiler hinein zu gehen, zu meinem jungen Freund Karl Weisgerber, um mit seine letzten künstlerischen Arbeiten anzusehen. Da saßen

wir nun im behaglichen niedrigen Stübchen und beschauten uns, was er inzwischen geschaffen. Ein Stück nach dem anderen schleppte er heran: Zeichnungen, darunter eine gut erdachte u. empfundene Komposition („Wölfe auf dem Schlachtfeld“), Oelbilder und Wasserfarben-Studien aus der nahen Eifel, die mir ganz besonders durch ihre Frische, Farbfreudigkeit u. feine malerische Wirkung auffielen. Manchen Rat konnte ich ihm geben, manche Einzelteile des Tieres zeichnete ich ihm vor, um ihm den einfachen knochigen Aufbau besser zum Bewußtsein zu bringen. Er hing dabei an meinen Lippen, seine Augen folgten meiner Hand, um ja nichts zu verlieren. Hatte er sich doch auf diese Stunde schon seit ½ Jahr gefreut, seitdem wir uns zuletzt sahen. Dann gingen wir in seine Werkstatt, in der er als Tierpräparator wirkt u. die eine Fülle von Arbeiten aufwies: Reiher, einen Jungfuchs in reizvoll-putziger, Stellung, einen gut beobachteten Wildkater, einen riesigen Seeadler und vieles mehr. Draußen vor der

Werkstätte flatterten in einem Verschlag ein nervöses, wundervoll scharf gezeichnetes Wanderfalkenpaar. Auch ich hätte mich stundenlang vor diese prächtigen lebhaften Raubvögel hinsetzen können, um sie zu studieren. Dann gingen wir zum Nachbar I. Schäfer gegenüber u. feierten ein fröhliches Wiedersehen. Gegen 2 Uhr verließ ich Ahrweiler u. machte mich auf, um mein liebes Else-Kind in Marienthal aufzusuchen. Es regnete scheußlich u. trotz Regenschirms mußte ich oft mich unter einen Baum an der Landstraße schützen. Hier ist nun keine Stelle, die uns nicht lieb u. vertraut wäre, an der nicht unsere Kinder in ihrer sorglosen Jugendzeit spielten u. die sie mit ihrem seeligen Lachen erfüllten! Wie ich nun heute an ihnen vorbeischritt, einsam u. allein, im Regen, da war mein armes Herz sehr bedrückt. All die alten Bilder stiegen wieder vor mein Auge, die durch den grausamen Krieg so jäh verwandelt wurden – Im alten Klostergebäude von Marienthal begrüßte mich Else oben vom Fenster aus. Bei diesem Regen hatte sie mich nicht erwartet. Auf das Herzlichste wurde ich von der Familie Knieps, deren Sohn gleichfalls im Felde steht, begrüßt. Wie groß aber war meine Freude, meine Tochter wieder zu sehen. Natürlich mußte ich im kleinen so gemütlichen Stübchen mit Kaffe trinken. Dann wanderten wir hinüber zu Foersters, wo unsere ganze Familie schon seit vielen Jahren wohnte u. die Ferienzeit verbrachte. Das sind ja wohl noch dieselben Räume, in denen wir hausten, da ist noch derselbe große Tisch, um den wir uns morgens, mittags u. abends stets versammelten, an dem heitere, jugendliche Fröhlichkeit herrschte. Leer ist dort heute Alles! Wo blieb die herzerquickende Heiterkeit? Wie ich die so vertrauten alten Gasträume durchschritt, da legte sich mir der Gedanke so schwer aufs Herz: Wird jene schöne, alte Zeit wohl noch einmal wiederkehren? In ihrer Seeligkeit u. Harmlosigkeit? Gegen 5 Uhr verließen wir zwei unser altes Heim in Marienthal und bummelten ahrabwärts die Landstraße entlang, um noch eine kurze Rast zu machen in dem hübsch gelegenen u. geschmackvoll-modern eingerichteten, kleinen Gasthaus vom „Sänger am Königsstuhl“. Nur war

dort ein großes Bild „Wein, Weib u. Gesang“, von Anstreicherhand in Leimfarben ausgeführt, das zwar ungewöhnlich störend wirkte, dafür aber eine ungewollte große Heiterkeit erweckte! Ja, wenn es noch naive Bauernkunst gewesen wäre! Aber, wie in der Gartenhalle von St. Peter in Walporzheim, auch hier Halb-Naivität gemischt mit Unwahrheit des Empfindens und Zusammengestohlenem! Auch hier die höchst unangenehme Mischung, die gradeso wirkt, als wenn ein Bauer die Sprache des Volkes spricht u. dahinein nichtverstandene, hochdeutsche Worte mischt oder als wenn zu einer alten Volkstracht ein städtisches Kleidungsstück getragen würde. Ob die alte naive Volkskunst nicht auf immer dahin ist. – Nachdem wir aufgebrochen, begleitet mich Else bis zur „Bunten Kuh“, wo wir Abschied von einander nahmen. [Noch?] einige Zeit winkte ich ihr nach, bis der scharfe Felsvorsprung mich ihren Blicken entzog. Es war schon ganz dunkel geworden, als ich gegen 7 ¼ Uhr in Ahrweiler ankam, [das] noch immer festlich geflaggt war – nicht wegen eines [großen] Sieges, sondern wegen dem 25. Jährigen Jubiläum des Herrn Landrats! – Ich freute mich riesig über die guten Nachrichten von den Kriegsschauplätzen, Telegramme waren an den Straßenecken angeschlagen – Aber die Gegenwart kam heute in mir nicht zu Wort; die Vergangenheit sprach zu starke Sprache! –

[Foto]

(Gefangene Russen in Marienthal als Bahnarbeiter)

[13 Seiten mit Postkarten aus dem Ahrtal]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.