31. August 1915

0_1_23_50_31_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-50.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 31. August

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“ / Artikel „Die türkischen Tagesberichte.“]

Heute finden wir unter der Überschrift: „Kriegs-Entschädigung“ in den Zeitungen viel eindringlichere u. daher wertvollere Worte, die die Friedensgedanken streifen. Grey wurde durch Helfferichs Worte so stark beeindruckt, daß er am Schluß seines Briefes an die Presse die Rede des Reichskanzlers als Beweis dafür anführte, daß Deutschland um die Oberherrschaft kämpfe (wie wir schon geschrieben haben).

Er sagte: Deutschland fordert, daß ganze Völker, die ihm Widerstand boten, noch jahrzehntelang arbeiten müssen, um ihm in Gestalt von Kriegsentschädigungen Tribut zu zahlen. Unter solchen Umständen kann kein Friede geschlossen werden, der anderen Völkern als den Deutschen das Leben erträglich machen würde“. Hierzu schreibt die „Norddeutsche A. Zeitung“ halbamtlich: „Aus der Entrüstung, mit der Englands Minister des Aeußeren (Grey) u. die britische Presse den Gedanken der Kriegsentschädigung zurückweisen, ergibt sich zweierlei: 1. Daß die Ankündigung des Reichs-Schatzsekretärs Helfferich England an einer empfindlichen Stelle traf. Der Gedanke aus der eigenen Tasche zahlen zu müssen, wird offenbar weit erschreckender empfunden, als die Pläne der „deutschen Annektionisten“, die nur Landerwerb, noch dazu hauptsächlich auf Kosten der anderen Entente-Genossen betreffen. 2. Daß bei den Engländern im Innern ihres Herzens die Hoffnung auf einen für sie siegreichen Ausgang des Krieges auf den Nullpunkt sank. Denn so lange die Engländer noch an ihre Sache glaubten, war die Bedrohung Deutschlands mit einer erschreckenden Kriegsentschädigung erlaubt u. selbstverständlich. Wenn jetzt die englischen Staatsmänner u. Zeitungen den Gedanken einer Kriegsentschädigung zu unmoralisch und verrückt erklären, so kann diese Meinungsänderung nur darauf beruhen, daß eine andere Kriegsentschädigung, als eine solche zugunsten Deutschlands, in ihrem Gesichtskreis keinen Raum mehr hat.“ –
Und endlich: Der Londoner Economist weist an leitender Stelle bei der Besprechung von Grey`s Brief darauf hin, daß in der City der Eindruck herrscht, daß Friedensverhandlungen nicht mehr sehr weit entfernt zu sein scheinen. – Ungeschwächt gehen in unserer Stadt die Arbeiten für die Fortsetzung des Krieges weiter. Es wimmelt hier gradezu von Soldaten. Gestern wurde eine Abteilung der 5. Ulanen, die nach Rußland bestimmt ist, unter festlicher Musik zur Bahn geleitet; heute Morgen

brachte das Trommlerkorps u. die Regimentskapelle eine größere Abteilung von Marinesoldaten, die alle über u. über mit Blumen geschmückt waren, über die Kaiserswerterstraße zum Zuge. Ferner geht das Gerücht, daß bald 1½ Millionen vom Osten hier durchkommen würden; in Neuss seien riesige Räumlichkeiten zu Massenquartieren hergerichtet worden.

[Karikatur „>Die heilige Einigkeit.<“]

[Grafik und Gedicht „Zeppelin über London“]

[Humoristischer Text „Nowo-Georgiewsk“ / Humoristischer Text „Italiens Kriegserklärung an die Türkei“ / Humoristischer Texte „Vom Tage“ / Grafik „In der Giesserei.“]

[Karikatur „Der hohe Kothurn.“]

[Grafiken und Gedicht „An Louis Botha“]

[Grafik und Gedicht „Brest-Litowsk“]

[Grafik und Gedicht „Im Osten“]

947.
[Karikatur „Kriegsrat der Verbündeten“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.