30. August 1915

0_1_23_50_30_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-50.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 30. August.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Ueber Friedensaussichten finden wir heute so gut wie gar nichts in den Zeitungsblättern. Es heißt da nur: „Die Frankfurter Zeitung“ schreibt: Wie aus New York gemeldet wird, soll Bryan nach Europa reisen um zu versuchen, zwischen den Kriegführenden zu verhandeln.“ –
Was soll das denn für einen Erfolg haben? Wahrscheinlich denselben wie die hoch anzuerkennenden Bestrebungen des Pabstes – nämlich: gar keinen. – Dagegen hören wir aus Haag v. 29. Aug.: Der Generalissimus Joffre richtete einen Aufruf an die Truppen, worin er

942
einen Winterfeldzug ankündigt und versichert, daß die Rheingegend den Hauptkriegsschauplatz des Winterfeldzuges bilden werde.“ – Erst da sein! – Es ist ergötzlich zu lesen, was die Russen über ihre Niederlagen u. ihren Rückzug schreiben. Wir finden da aus Moskau v. 29. Aug. in dem Ruskoje Slowo folgendes: „Auf dem östlichen Kriegsschauplatz tritt jetzt eine Umgruppierung der Heeresstärke ein. Der Augenblick, in dem dem deutschen Vordringen Einhalt geboten wird, kommt bald.“ Ferner finden wir in einem Drahtbericht der „Times“ aus Petersburg: „Die andauernde Notwendigkeit des strategischen Rückzuges hat dem Feind Gelegenheit gegeben wirksamer durch Wühlereien im russischen Volke zu arbeiten, so daß heute gewisse Leute in Russland die Lage als unheilvoll verwirrt u. düster ansehen. Dabei lesen wir aus Petersburg: (v. 29 Aug.) Vorgestern Abend fand im Petersburger Ministerium eine Beratung unter Anwesenheit des Generaldirektors der Petersburger Eremitage, des Grafen Tolstoi, statt. Es wurde beschlossen, die weltberühmte Bildergallerie, wie auch die Kunstsammlungen des Petersburger Alexander-Museums nach Moskau zu überführen. Mit der Verpackung, die geheim vor sich gehen soll, wurde sofort begonnen.“ Eine weitere Mitteilung am Nachmittag besagte, daß die Kunstschätze nicht nach Moskau, sondern sogar nach Nishnij Nowgorod gebracht werden sollten, da Moskau nicht sicher genug schiene (!).
Von Paul erhielten wir heute eine Karte u. einen Brief. Er teilt uns unter anderem mit, daß das Wetter inzwischen sehr trübe geworden sein „aber die Hitze gestern (am 28. Aug.) war auch zu groß.“ Ferner schreibt er: „An ein Fortkommen von hier ist vorläufig noch gar nicht zu denken u. alles geht seinen normalen Gang. Heute Morgen war von 6-7 Uhr Unterricht. Von 8-10 waren wir auf dem Exerzierplatz. Um 4 Uhr Baden, anschließend Gewehrreinigen u. Waffenappell. Unsere neuen Erkennungsmarken haben wir schon alle

bekommen u. so sieht sie in Wirklichkeit aus: (es folgt nun deren Abbildung: [Zeichnung der Abbildung]) Bereits vor einigen Tagen hatte Paul geschrieben, daß sie noch nicht Samstag, den 28. August ausrücken würden, sondern wahrscheinlich erst gegen den 15. September. Als wir nun Freitag Nachmittag im Malkastengarten saßen, eröffnet mir meine liebe Frau, daß sie gerne noch einmal zu Paul nach Offenburg fahren möchte! Wir überlegten kurz u. legten den Tag ihrer Abreise auf Mittwoch, den 1. September fest. Ihre Freude war unbeschreiblich. Da wir zu Hause mal wieder ohne „Perle“ sind, beschloß ich auf einige Tage nach Ahrweiler zu fahren u. unser Haus allein zu lassen. So werden wir dann während der kommenden Tage fast alle getrennt von einander sein.

[Karikatur „Die siamesischen Zwillinge.“]

943.
[Karikatur „Kriegs-Bilderbogen.“]

[Gedicht „Ernst Moritz Arndt und der widerstrebende Liebknecht“ / Humoristischer Text „Die russische Hauptartillerieverwaltung […]“ / Humoristischer Text „Erfindungstruppen“ / Humoristischer Text „Russe: >Is sich immer […]<“ / Humoristischer Text „Briefe aus >Debberitz<.“]

944.
[Grafik und Gedicht „Das dankbare Polen.“]

[Humoristischer Text „Müller und Schulze“ / Humoristischer Text „Die amerikanischen Blätter beschimpfen […]“ / Gedicht „Honni soit qui mal y pense“ / Humoristischer Text „Die englische Regierung verbot […]“ / Karikatur „Der Trost“ / Karikatur „Zur Metalleinziehung“]

945.
[Karikatur „Panik im italienischen Grenzgebiet“ / Gedicht „Die Granaten von Nowo-Georgiewsk“]

[Karikatur „Ein Fanatiker“ / Text „Weltgeschichte im Winkel“ / Humoristischer Text „Er geht!“]

[Karikatur „Der russische Rückzug“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.