29. August 1915

0_1_23_50_29_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-50.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 29. August.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Durch die Zeitungsberichte werden wir auch heute wieder zwischen unsern Friedensaussichten u. Kriegsfortsetzung durch den Winterfeldzug hin u. hergerissen. Zu beiden Punkten finden wir folgendes. Zunächst unter der Ueberschrift: „Der Zar seelisch zusammengebrochen“ heißt es: „Der Nationalzeitung wird über Kopenhagen gemeldet: Durchaus verbürgten Nachrichten aus Petersburg zufolge ist die bevorstehende Uebersiedlung der Zarenfamilie aus Petersburg nach der Krim auf eine Reihe schwerwiegender Umstände zurückzuführen. Der Zar ist seit etwa 6 Wochen merklich völlig zusammen-

gebrochen. Er hat vergangene Woche den Besuch des Großfürsten Nikolajewitsch empfangen u. mit diesem eine lange Unterredung unter vier Augen gehabt. Es verlautet, daß es sich um die Frage gehandelt hat, ob der Krieg weiter geführt werden solle oder nicht. Bei der Auseinandersetzung hat augenscheinlich der Großfürst seinen Willen durchgesetzt, u. er kann heute in Rußland als unbeschränkter Machthaber gelten, dem sich der Zar fügen muß“ – Und ferner finden wir, daß der Kriegsminister Poliwanow an den Petersburger Vertreter der Times (am 28. Aug.) gedrahtet habe: „Wir sind jetzt beschäftigt, mehr als 2 Millionen Mann neuer Truppen einzuziehen u. unsere Armeen besetzen allmählich die neuen Stellungen. Der Feldzug wird erst im nächsten Jahr entschieden werden. Wir haben großes Vertrauen, Petersburg halten zu können. Unsere Armeen werden den Schwierigkeiten des Winter-Feldzuges trotzen.“ Dagegen führen wir eine Stelle aus einer Abhandlung, überschrieben: „Ein Rückblick“ an, die Hoffnungsvolleres in Aussicht stellt: „Die Russen sind erledigt. Was jetzt noch folgt, sind die letzten Zuckungen eines todeswunden Riesenleibes. Der Kriegsminister hat zwar in der Duma geprahlt, daß er noch über 8 Millionen Reserven verfüge, die in den nächsten Wochen u. Monaten neu gestiefelt u. gespornt, bewaffnet bis an die Zähne, wie der Strumwind die deutschen Truppen hinwegfegen werde. Nach einer Drahtung, die uns heute aus London vermittelt wird, ist er nach Warschau u. Brest-Litowsk schon bescheidener geworden. Er spricht nur mehr von 2 Millionen Reserven, die er auf die Beine bringen will. Selbst wenn das Unmöglichste möglich würde, daß England in den Balkanstaaten neues Kanonenfutter gewinnen würde, so würde sich zeigen, daß dennoch auch diese letzte Hoffnung der Entente auf Sand gebaut ist. Dem Heldenmut der Türken dürfen wir dann vertrauen, daß sie so lange ausharren werden, bis wir die heute schon

entbehrlichen Hunderttausende von der Ostfront losgelöst haben, um damit im Westen aufzutreten. Denn schließlich u. endlich fällt doch dort die Entscheidungsschlacht. Und daß wir dort siegen und damit den Weltkrieg für das Deutsche Reich, für Oesterreich-Ungarn u. für die Türkei entgültig entscheiden: diese Gewißheit raubt uns kein Kitchener, kein Millerand und kein Poliwanow.“ – Ob Frieden oder Krieg – die Mode-Fragen beschäftigen die Welt des Weibes in ungetrübter, nicht nachlassender Stärke; das zeigen einige nachfolgende Zeitungsausschnitte, die dieses Gebiet berühren. Das Nicht-Hüte-Tragen der Damen entlockte unlängst meinem Freunde Paul Preyer eine witzige Bemerkung. Als unlängst im Malkastengarten einige unbehutete Damen an uns vorbeitänzelten, äußerte sich Ottomar Hendschel darüber in dieser Weise: „Es ist doch den Weibern ein rechter Blödsinn, so mit bloßem Kopf herumzulaufen!“ Preyer knüpfte sofort hieran an u. sagte: „Ottmar, du sähest es wohl lieber, wenn sie mit bloßem H… herumliefen“ –

[Artikel „Städtische Nachrichten. Wunderliche Kriegsblüten.“]

Und die Frage: Kommt die deutsche Mode?, (die im nebenstehenden Ausschnitt bejahend beantwortet wurde), möchte ich das Bestimmteste verneinen. Zwar läßt die eiserne Mauer gegen Frankreich nichts durch, aber die Mode-Zeitungen schlüpfen seitlich drum herum zu den deutschen Frauen, von ihnen gierigst durchstudiert.

[Artikel „Städtische Nachrichten. Kommt die deutsche Mode?“]

So überzeugend u. einleuchtend auch immer nebenstehende Worte sein mögen, sie werden von dem Weibsvolk doch nicht befolgt werden, ebensowenig wie die Nachfolgenden. Denn die „Mode“ hat mehr zu sagen, hat eine größere Macht, als sämtliche stellvertretenden General-Kommandos im Kriege zusammen! –

[Artikel „Venus und Mars.“]

[Gedicht „Feuertaufe“ / Karikatur „Der Schreck!!“ / Humoristische Texte „Kleiner Briefkasten für jedermann“ / Humoristische Text „Komisch! Im Elysée […]“ / Humoristischer Text „Dü önglüschen Blötter […]“ / Humoristischer Text „Die Löwenfütterung“ / Humoristischer Text „Der Gouverneur von Wilna hat […]“ / Gedicht „Amerika“]

[Karikatur „Der Wucherer.“]

[Karikatur „Kriegsrennen.“ / Gedicht „Der neue Pythagoras“ / Karikatur „Hilfe! Hilfe!“]

[Karikatur „In Auerbach’s Balkan-Keller.“]

[Karikatur „Das Spielzeug des Zaren.“]

941.
[Grafik „Eiserne Zeit am Königsplatz.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.