28. August 1915

0_1_23_50_28_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-50.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 28. August

[Artikel „Großes Hauptquartier […]“ / Artikel „Ein großer Unterseeboots-Erfolg.“ / Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

937.
Die Wißbegier der Neugierigen, zu denen auch wir gehören, wird in etwa gestillt, durch eine Nachricht aus Wien v. 26. Aug., die die Frankfurter Zeitung bringt; sie lautet: „Nach hier eingegangenen Meldungen dürfte die Beute von Brest-Litowsk größer sein als die von Nowo-Georgiewsk“ – Hurra! – Aus einer sehr langen Erklärung Sir Edward Grey’ über die Kriegsziele des Reichskanzler entnehmen wir: „Auf Dekaden hinaus beansprucht das Deutsche Reich, daß ganze Nationen, die ihm Widerstand geleistet haben, arbeiten sollen, um ihm in Form von Kriegsentschädigungen einen Tribut zu zahlen. Der Friede kann nicht unter solchen Bedingungen geschlossen

werden. Das Leben der anderen Nationen würde dann weder frei noch erträglich sein. Die Reden des deutschen Reichskanzlers u. des deutschen Finanzministers zeigen, daß das Deutsche Reich um die Oberherrschaft u. um einen Tribut kämpft. Wenn dem so ist, u. so lange es so ist, kämpfen unsere Verbündeten und wir, und wir müssen kämpfen, um unser Recht zu leben, nicht unter der deutschen Oberherrschaft, sondern in wirklicher Freiheit u. Sicherheit.“ – Und ferner finden wir: dem Bericht eines französischen Berichterstatters, der an der russischen Front weilt, entnimmt die Kölnische Zeitung (v. 27. Aug.) folgendes: „Am 1. Juli abends wurde ein großer Kriegsrat in Warschau gehalten. Mit tränenüberströmten Augen und vor Erregung zitternder Stimme hatte der Zar den Kriegsrat für eröffnet erklärt“ – Also der Zar hat geweint! Schon vor zwei Monaten! Wie mögen seine Augen heute aussehen?! – Dennoch will er durchhalten. „Berlingske Tidende“ aus Kopenhagen meldet aus Paris v. 27. Aug.: „Der Petersburger Sonderberichterstatter des „Matin“ wurde vom Zaren in Privataudienz in Zarskoje Selo empfangen. Der Zar erklärte, das gesamte russische Volk sei fest entschlossen, bis zum letzten Mann durchzuhalten.“ Daneben finden wir vom Vertreter des Wolff-schen Telegraphen-Büreaus folgenden

Funkspruch: „Der amerikanische Vizekonsul in Rostow, der auf dem Dampfer Hellig Olaf hier (in New York) eintraf, erklärte, daß zahlreiche wohlunterrichtete Persönlichkeiten in Petersburg eine Revolution mehr als das Vorrücken der Deutschen fürchteten. Vor einigen Wochen seien Plakate in St. Petersburg angeschlagen worden, in denen das Volk in flammenden Worten zum Aufstand aufgefordert wurde!“ –
– Man zu! –
Paul schrieb uns kurz vom 27. August: „Bin soeben von einer Bataillons-Uebung zurückgekehrt, die von heute Morgen 5 ½ Uhr bis 12 Uhr dauerte. Der Marsch ging über Hoheckrust nach Eckarsweir, wo ein Waldgefecht sich entwickelte. Von da aus über Hesselhurst, Waier, Bühl nach Offenburg. Es war sehr heiß. Von ½ 5 bis 6 Uhr ist Fechten. Habe der Tante Lydia schon gestern wieder geschrieben. Soeben erhalte ich Mutters lieben Brief u. danke ihr recht herzl.! (Lydia hatte Paul nebst einem Brief einen Abzug der Photographie geschickt, die sie unlängst in Mintard von uns sechs gemacht hatte.)

[Wahrscheinlich eingeklebt gewesenes Foto fehlt.]

938.
[Karikatur „Am Isonzo“]

[Karikatur „Der U-Booter.“ / Gedicht „Zukunfts-Ideal.“]

939.
[Karikatur „Die Enthüllungen der >Nordd. Allg. Ztg.< aus den belgischen Archiven“]

[Karikatur „Der Versumpfte.“]

940.
[Karikatur „Verlorne Liebesmüh’“]

[Karikatur „Kriegspropaganda in London W.“ / Humoristischer Text „>Halte die Laus in Ehren!<“ / Karikatur „John Bulls >Rückblicke<“]

[Karikatur „Der Energische oder Nikolaus und die Balkan-Neutralen“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.