27. August 1915

0_1_23_50_27_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-50.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 27. August

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Wie so herrlich strahlt heute die warme Herbstsonne, als wollte sie sagen: Freut Euch des letzten großen Sieges, freut Euch der gewaltigen Riesenerfolge der jüngsten Zeit! Wir wollen ehrlich sein u. es eingestehen: bei der ersten Durchsicht des heutigen Tagesberichts schauten wir zuerst nach, ob er nichts über die mutmaßliche Kriegsbeute bei Brest-Litowsk brächte. Aber der Bericht schweigt darüber.

Sollte es den Russen, den Meistern des Rückzugs geglückt sein, fast alles aus dieser Festung herauszuräumen, wie wir schon gestern vermuteten. Die weiteren kommenden Ereignisse, denen wir mit allerhöchster Spannung folgen, werden das Nähere lehren. – Was wir uns bei der gestrigen Feier des Sieges sagten, es findet sich in ausführlicherer Weise heute Morgen in den Blättern! Es geht von Sieg zu Sieg!, es geht hoffentlich „der Entscheidung entgegen!“ Beide Abhandlungen will ich sogleich folgen lassen; ich möchte ihnen nur weniges schon vorab entnehmen: „Einer regelrechten Belagerung durch deutsche Truppen widersteht kein fester Platz! In kurzer Zeit erliegen die Werke und Nerven der Besatzungstruppen der ungeheuern Wirkung der deutschen u. österreichisch-ungarischen schweren Geschütze.“ Und weiter finden wir: „Nichts hält den feurig-andrängenden deutschen u. oesterreichisch-ungarischen Heeren Stand! Stützpunkt auf Stützpunkt fällt, Festung auf Festung wird genommen! Wir haben jeden Widerstand mit grimmer Wut niedergeworfen! Das Tor ist aufgerissen, das hineinführt ins Innere des Russenreiches!
Was nun beginnt, ist die letzte Phase, die die Entscheidung dieses Weltkrieges überhaupt bringen muß! Nur eine kleine Weile noch. Und dann jubeln die Glocken und frohlockt ganz Deutschland über ebensolche Ereignisse eines ununterbrochenen Siegeszuges in Frankreich, wie ihn unser unvergleichlicher Hindenburg, Mackensen u. die oesterreichisch-ungarischen Führer auf den polnischen Schlachtfeldern gezogen sind! Und dann nach herrlichen Siegen ein köstlicher Friede!“ – Das walte Gott! –
Gestern Abend erhielten wir von Paul noch eine Karte, auf der er uns mitteilt: „Gestern erfuhr ich, daß wir wohl noch bis ungefähr Mitte September in Offenburg bleiben sollen. Heute Morgen waren wir zum Schießen und zwar mit dem russischen Gewehr; Bedingung: 200 m, stehend, freihändig. Am Nachmittag

ist Baden u. heute Abend Nachtübung. Das Wetter ist fortgesetzt kühl“ – Hier war heute noch der reinste Festtag! Blauer Himmel, strahlende Sonne, sehr belebte Straßen, festlich gekleidete Menschen, Fahnen, das war das Bild, als wir zwei, meine liebe Frau u. ich, gegen 5 Uhr das Haus verließen u. durch die Straßen bummelten. Am Malkasten angekommen ließen wir den lauten Straßenlärm hinter uns u. durchwanderten den Malkastenpark, dessen Schönheit und Ruhe uns wie ein Märchen dünkte. Mitten im Getriebe der Großstadt einen solchen Platz wird man weit u. breit kaum finden! Die lauschigen, schattigen Wege, die hohen alten Bäume, das Wasser der Düssel, deren Ufer mit riesigen Lattichblättern bestanden sind, das geheimnisvolle Rauschen des kleinen Wasserfalls, der wie aus einem Zaubergarten hierherversetzte Venus-Teich, die prächtige alte Ulmen-Allee, die lachende Sonne, dazu im Innern eine Feststimmung seltener Art wegen des großen Sieges vom gestrigen Tage schufen eine traumhafte Empfindung. Unten an der Terrasse nahmen wir an gedecktem Tisch Platz, tranken schlürfend u. bedachtsam einen Edeltropfen, einen Festwein von seltener Güte und weltvergessen hing unser Blick an den goldigbeschienenen Wipfel der alten Ulmenbäume, ruhten auf dem dunstiger werdenden Dunkel, das sich unter den Bäumen nach u. nach entwickelte.

[Weinflaschenetikett mit Datum des Besuchs und den Anfangsbuchstaben der Vornamen von Spatz und seiner Frau.]

„Es ist wie an einem Hochzeitstage, so schön!“ sagte meine liebe Frau. Ich stimmte ihr zu. Ueber uns in der blauen Abendluft kreiste ein „Zeppelin“, mit fast unhörbaren Propellern, fast unsichtbar. Nur wenn seine Seite vom Licht der scheidenden Sonne getroffen wurde, glich er einem hellen, weißen,

schmalen Gedankenstrich im Aetherblau. –

[Postkarte des Malkastenhauses und Parks mit Datum und Unterschriften von Spatz und seiner Frau. / Postkarte des Venusteiches im Malkasten-Garten mit den Unterschriften.]

Indessen näherte sich unserm Tisch der stolze Pfau, um zu betteln, suchten auf der großen Wiese die bunten Gold- u. Königsfasanen mit ihren Hennen, im Gras eifrig herumpickend, ihre Nahrung, huschte der flinke, jähzornige u. streitlustige Silberfasan unter den Schutz großer Blätter. Bedächtig schleppten die Japanhühner ihren langen breiten Schweif über den Rasen.
Und wieder werden in meinem Inneren die wunderbaren Töne lebendig, die wir heute Mittag dort oben im getäfelten Saal als Duette für Flöte u. Klavier spielten, Paul Preyer u. ich, jene 2 Arien von Pergolese, jenes bewegliche Tonstück vom Paradies, jene verträumten Schöpfungen von Schumann, jene silberklare Arie des göttlichen Amadeus Mozart! –

[Artikel „Sieg auf Sieg!“ / Artikel „Der Entscheidung entgegen!“]

[Artikel „Die Einnahme von Brest-Litowsk.“ / Gedicht „Zur rechten Zeit.“]

Folgende Blödsinns-Blüte möge hier Platz finden!

[Artikel „Die Höhe!“]

[Karikatur „Rückzugsgedanken“ / Karikatur „Kartoffelwucher.“]

[Grafik „Einzug der Befreier“]

[Karikatur „Der Lügenmaler.“]

936.
[Karikatur „Russischer Rückzug.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.