26. August 1915

0_1_23_50_26_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-50.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 26. August.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht. “ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Ueber das, was uns am meisten fesselt, die gewaltigen Vorgänge im Osten, finden wir in den heutigen Blättern Folgendes: (Kopenhagen, 25. Aug). „Ruski Invalid“ bestätigt die Pariser Meldungen von einer gewaltigen Schlacht am Bobr. Von einem russischen Erfolg wird nichts gesagt“ – Ferner: Der Petersburger Berichterstatter des „Daily Chronicle“ telegraphiert, daß aus Brest-Litowsk das Kriegsmaterial bereits nach rückwärts abtransportiert werde“ – Letztere Nachricht lesen wir mit dem tiefsten Bedauern, denn wir hoffen doch, neben anderen Erfolgen, auf eine große Beute dort. Jedoch, warten wir ab, ob es den Russen schon gelungen ist,

932
viel Kriegsmaterial wegtransportieren zu können. Weiter finden wir unter der Ueberschrift: „Die Durchbrechung der russischen Front“ folgende Betrachtung: „Nun fragt sich alle Welt, ob u. wo der russische Generalstab eine sogenannte Entscheidungsschlacht annehmen wird, ob vorwärts, da, wo das russische Gros heute steht, oder weiter rückwärts. Meiner Ansicht nach braucht es hierzu nicht zu kommen, weil wir bereits seit Wochen in der sogenannten Entscheidungsschlacht stehen, zu deren Beendigung vielmehr nur noch der Schlußstein fehlt. An der Weichsel, am Narew, am Njemen, am Bug, überall wäre die russische Führung bereit gewesen, den Kampf bis auf’s Messer durchzuführen, wenn Aussicht auf Erfolg auch nur im Entferntesten gewinkt hätte. Nein, überall wurde der russische Widerstand in kurzer Zeit gebannt, da seine Kraft nicht hinreichte und da nur ein beschleunigter Abzug vor der Katastrophe zu retten vermochte. Aus der Summe dieser erzwungenen Rückzugskämpfe ergibt sich das grandiose Schlachtbild, daß man „Entscheidung“ nennen mag.“ – Soll uns diese Abhandlung darauf vorbereiten, das die angekündigte gewaltige Katastrophe in dem erhofften Umfange nicht eintreten wird? Jedenfalls sind diese Worte eine starke Abschwächung des vor Kurzem Angekündigten! Hierzu im Gegensatz steht aber eine Meldung aus Paris vom 24. August: „Rappell“ u. „Guerre sociale“ äußern sich heute sehr pessimistisch über die Lage der russischen Armeen. „Rappell“ schreibt, niemals habe Rußland vor einer solchen Gefahr gestanden. Die russische Armee droht in 2 Teile zerissen zu werden. Rußland läuft Gefahr, für lange Monate keine Rolle mehr im Kriege zu spielen. „Guerre sociale“ meint, die Deutschen seien im Begriff, einen blitzartigen Vormarsch gegen Minsk auszuführen. Die Eisenbahn nach Wilna u. Petersburg sei schon so gut wie abgeschnitten. Wehe, wenn die beiden anderen Linien abgeschnitten werden, das würde die größte militärische Katastrophe in der Weltgeschichte bedeuten. Selbst der optimistische Figaro gibt zu, es seien

ernste u. herzbeklemmende Stunden, die man jetzt durchmache“ –
Auch wir sind wie im Fieber! – Die ersehnte Nachricht von Paul traf heute Morgen ein. Ihr entnehme ich: „Will euch nun kurz mitteilen, daß gestern Abend (den 23. August) um 7 Uhr plötzlich ein Flieger-Bombardement auf Offenburg losging. Die Flieger kamen unbemerkt, bis auf einmal die Bomben flogen und mit einer furchtbaren Gewalt explodierten. Ich saß in der Revierstube auf dem Stuhle u. flog vom Stuhl herunter. Leider sind mehrere Unglücksfälle zu bedauern. Einem Unteroffizier wurde der Bauch aufgerissen, so daß alles heraustrat. Einem Kind wurde ein Bein abgerissen, zudem gab’s noch mehrere leichtere Verwundete. Es sind so ungefähr 15 große Bomben gefallen. Nur eine, die auf der Hauptstraße in ein Friseurgeschäft fiel, ist nicht explodiert. An der evangelischen Kirche und in dem gegenüberliegenden Restaurant schlugen zwei Bomben ein. Die Bomben an der Kirche riß ein großes Loch in den festen Beton.

[Zeichnung der Straße mit den Bombeneinschlägen]

Im „Rheinischen Hof“ ist keine Fensterscheibe mehr ganz geblieben. In die Anlagen bei Photograph Grimm flogen ebenfalls Bomben. Die Stadt war menschenleer. Sämtliche Fensterläden geschlossen u. durch diese öde Stille heulte die Sirene – War diese Nacht auf Wache, es war kalt“ –
So kurz auch die Schilderung, so können wir uns doch ganz in die Lage u. die beklemmende Zeit, die die armen Offenburger durchlebten, hineindenken. – Von seinen persönlichen Empfindungen schreibt Paul nichts – das ist echt soldatisch! –
Da – um fünf Uhr nachmittags – zu ungewohnter Zeit, ein tiefer Glockenton! Die anderen Glocken setzen ein! Von allen Kirchtürmen nun das fröhlich-feierliche Geläute. Schweigend lauschen wir den Siegesklängen. Schnell fliegen die Fahnen an die Stangenspitzen, die heiterste Herbstsonne lacht hernieder. In Nu sind die Straßen mit festlich geputzten Menschen angefüllt, die sich begeistert zurufen: „Brest-Litowsk“ ist gefallen!“ Das müssen wir

933
[Zeitungsüberschrift „Brest-Litowsk gefallen.“]

erst schwarz auf weiß sehen, ehe wir es glauben können! Aber bald haben wir die amtliche Bestätigung in Händen, die uns fast unfaßbar dünkt! Wir hatten doch nichts von einer regelrechten Belagerung u. Beschießung der Festung gehört! Vorgestern war doch noch der Stand des Kampfes, wie es

[Karte „Die Schlacht bei Brest – Litowsk“]

diese Karte zeigt! – Wie stolz dürfen wir uns fühlen, Deutsche zu sein! – Solche Riesenerfolge in so kurzer Zeit sind noch nie dagewesen!

[Artikel „Die letzten französischen Fliegerangriffe.“ / Gedicht „Metallindustrie“ / Karikatur und Text „Differenzen zwischen Viktor und Cadorna“ / Gedicht „Stoßseufzer“ / Humoristischer Text „Im Rekrutendepot Tr. harren […]“]

934.
[Karikatur „Am Isonzo.“]

[Grafik „Torpedo-Boote im Hafen“ / Karikatur „Sie, meine Mutter lässt fragen […]“]

935.
[Karikatur „Neues aus dem Höllentrichter“]

[Karikatur „Am Webstuhl der Zeit.“ / Humoristischer Text „Briefe aus >Debberitz<.“]

[Karikatur „>Chopins Fest-Polonaise<“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.