25. August 1915

0_1_23_50_25_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-50.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 25. August.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Es ist nicht zu leugnen: die Zeitungen bringen aus dem Ausland keine wesentlich neue Anschauungen über die ganze Lage des Krieges im Osten. Nach der Ansicht vieler Blätter verschlechtert sich die Lage der Russen von Tag zu Tag! Ist es auch fast immer das Gleiche was wir zu lesen bekommen, wir schauen aber darüber hinweg und freuen uns darüber, als wenn [wir] diesen Ton in den Blättern heute zum ersten Male vernähmen! – So macht uns heute ganz besondere Freude eine Veröffentlichung der „Morning Post“ v. 24. August unter der Ueberschrift „Eine katastrophale Woche“, einer Drahtung ihres Petersburger Vertreters, der wir Folgendes entnehmen: „Es ist lange Zeit her, daß man in Rußland gute Nachrichten von der Front erhalten hat. Die vergangene Woche war besonders schwarz! Auf der ganzen Linie haben die Deutschen nur Erfolge aufzuweisen. Gegenüber den deutschen Geschützen sind die russischen Festungen

einfach veraltet. Fünf Dinge zählen heute allein in der Welt: ein geübtes Heer, Kanonen, Munition, Verstand u. Nahrungsmittel. Die vier ersten davon haben die Deutschen jedenfalls im Ueberfluß. Ganz Deutschland ist eine riesige Kriegsmaschine, während die Gegner Deutschlands bisher noch nicht einmal das Problem zu lösen verstanden, die Kräfte ihrer Völker völlig zu mobilisieren, geschweige denn die Geister. Wie sagt Rußlands größter Dichter Puschkin? Alles in der Welt kann ich mir kaufen, sagt das Gold; alles in der Welt kann ich mir nehmen, sagt der Stahl. Und der deutsche Stahl trennt immer mehr vom Leibe Rußlands los. Nach Warschau, Iwangorod u. Kowno ist jetzt auch Nowo-Georgiewsk gefallen und der russische Rückzug dauert immer noch an. Es ist nicht zu leugnen, daß die deutschen Truppen unaufhaltsam und stetig immer weiter in die Tiefen Rußlands vordringen, trotz des verzweifelten Widerstandes der russischen Nachhuten. Es muß weiter zugestanden werden, daß alle Dinge der Zukunft schwarz in schwarz erscheinen.

[Artikel „Feindlicher Fliegerangriff auf Offenburg.“]

Die kurze Nachricht über einen feindlichen Fliegerangriff auf Offenburg hat uns nicht geringe Unruhe verursacht und warten wir sehnlichst auf eine Nachricht von Paul über dieses Attentat u. über sich selbst. Vom Nachmittag dieses unheilvollen Tages erhielten wir eine Karte von ihm, auf der er uns unter anderem mitteilt: „Sind gestern, (Franz u. ich) mit Diebold’s nach Langhurst gewesen. Heute Morgen haben wir einen Marsch von 25 Km. gemacht. Um ¼ 4 ist Stiefelappell; von ½ 5 ab Fechten und dann habe ich Nachtwache. Das Wetter ist fortgesetzt kühl u. meist trübe. Auf frohes Wiedersehen!“
Wir sind sehr gespannt auf das, was er uns über den Fliegerangriff mitteilen wird und vor allem auf das, was wir von ihm zu hören bekommen über das etwaige Aus-

rücken am Samstag. Es bemächtigt sich unser eine erklärliche Unruhe. Als heute Morgen eine größere Abteilung Landsturmmänner ausmarschierten, an ihrer Spitze die Musik, und wir vom Balkonfenster zuschauten und herunter winkten, war meine Frau auf das Tiefste bewegt; Tränen standen ihr in den Augen. Sie dachte wohl an den kommenden Samstag –

[Gedicht „Blick ins Tal.“ / Grafik „Auf der Suche nach Fliegern“]

[Karikatur „>Hat der Kerl was Schlimmes ausgefressen?< […]“]

[Karikatur „Vadding in Frankreich. (XLIX.)“ / Gedicht „Asketen“ / Karikatur „Lektüre im Exil.“]

[Karikatur „Die Waisenknaben.“ / Humoristischer Text „Die italienische Regierung […]“ / Humorisitischer Text „Petersburg heißt jetzt Petrograd […]“]

[Karikatur „Metallbeschlagnahme“ / Gedicht „Die gefallene Grösse.“]

[Karikatur „Der Störenfried.“]

[Karikatur „Neueste Dollarprägung“ / Erzählung „Liebesgaben“ / Gedicht „Buridans Esel in Bukarest“ / Humoristischer Text „Lieber Simplicissimus!“]

[Karikatur „Armes Italien! […]“ / Gedicht „Reisenotizen aus dem Kriegssommer 1915“]

[Karikatur „Die kritische Lage“]

931.
[Karikatur „Ludwig XIV. L’Etat c’est moi!“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.